< zurück
 

Salesforce.com Befragung zeigt: Neue Service Generation pfeift auf eindimensionalen Kundenservice

Web-affine Kundengeneration will mehr als Telefonservice – sie fordert Multi-channel Kommunikation mit Echtzeit-Charakter und möchte als Webexperte im Kundenservice mitmischen

München, 15. Juni 2009 – Im Rahmen der von salesforce.com beauftragten Online-Befragung „Neue Wege im Kundenservice“ wurden mehr als 8.000 deutsche Verbraucher gefragt, was sie von einem guten Kunden-Support erwarten. Das Ergebnis: Ein Drittel der Befragten lässt sich in Sachen Kundenservice nicht mehr kategorisieren, denn sie stellen sich ihren individuellen Kundenservice über Internetsuchmaschinen, Web Communities, Social Media Plattformen und Kurznachrichtendienste wie Twitter einfach selbst zusammen – die Anbieter der Produkte oder Dienstleistungen bleiben außen vor. Wollen Unternehmen die Probleme und Wünsche ihrer Kunden und Interessenten nicht aus den Augen verlieren, müssen sie ermitteln, wo im Internet sich diese austauschen und frühzeitig in relevante Diskussionen einsteigen. Die Umfrage zeigt, welche Schritte Verbraucher unternehmen, wenn ein Produkt nicht mehr funktioniert, welche Kommunikationskanäle sie nutzen, als welchen Kommunikationstyp sie sich einschätzen, wie schnell sie von Unternehmen eine Antwort erwarten und wann sie mit ihrer Geduld am Ende sind.

Die Ansprüche der Kunden sind hoch

Die Ergebnisse zeigen: die Ansprüche der Verbraucher an die Reaktionsgeschwindigkeit der Unternehmen sind hoch. 17 Prozent bezeichneten sich als besonders ungeduldig, sie sind nicht bereit länger als zwei Stunden auf eine Antwort des Supports zu warten. Fast die Hälfte der Befragten (49 Prozent) erwartet innerhalb eines Tages eine Reaktion auf ihre Anfrage. Ab Tag zwei ist die Toleranzschwelle bereits überschritten, nur noch zwei Prozent bezeichnen dies als akzeptablen Kundenservice. Langfristig kann sich ein schlechter Kundenservice zum Umsatzkiller entwickeln, denn 68 Prozent der Befragten geben an, dass ihnen ein schlechter Kundenservice bereits schon einmal den Kauf eines Produktes oder einer Dienstleistung verleidet hat.

Der Multi-Channel Typ ist auf dem Vormarsch

Die Mehrheit der Befragten gibt an, dass das Internet für sie essentiell ist. Knapp ein Drittel bezeichnen sich als „Multi-Channel Typen“ und sind nicht bereit sich in ein spezifisches Kommunikationskorsett pressen zu lassen. Diese „Freestyler des Kundenservice“ greifen zur Beantwortung ihrer Anfragen einfach nach jeder verfügbaren Informationsquelle. Bei genauerer Betrachtung der Altersstruktur werden jedoch feine Unterschiede deutlich. Bei den unter 35- jährigen der Umfrageteilnehmer, bezeichnen sich 63 Prozent als „Multi-Channel“ und gerade einmal 37 Prozent als „Old School“. Dagegen fällt die Gewichtung bei den über 35-jährigen anders aus. Nur 49 Prozent sehen sich hier als Multitasker und 51 Prozent setzen immer noch auf das traditionelle persönliche Gespräch.

Weitere 25 Prozent bezeichnen sich als „Web-affine Typen“ und recherchieren im Web nach Informationen. Fünf Prozent sehen sich als reine „Social Media Typen“, sie setzen auf das Wissen ihrer Mitstreiter bei Twitter, Facebook & Co.

Eine neue Service Generation am Horizont?

Klassisch per Telefon wendet sich heute nur noch knapp ein Drittel der Befragten (32 Prozent) direkt an das Call-Center eines Unternehmens. Die Mehrheit setzt auf die unterschiedlichen Informationsmöglichkeiten in der Internetwolke: 21 Prozent beginnen mit der Suche nach der Lösung ihres Problems auf der Unternehmenshomepage, 19 Prozent nutzen Suchmaschinen wie Google und 12 Prozent korrespondieren zunächst per E-Mail mit dem Kundenservice.

Familie und Freunde um Rat zu fragen ist für 15 Prozent der Befragten der erste Schritt, bevor sie sich an Außenstehende wenden. Betrachtet man an dieser Stelle noch einmal die Altersverteilung, so zeigt sich, dass bei den Jüngeren (bis 35 Jahre) 45 Prozent auf die klassischen Informationswege über Familie oder den telefonischen Kundenservice eines Unternehmens setzen, 55 Prozent jedoch die Informationsbeschaffung über diverse online Kanäle bevorzugen. Bei den über 35 jährigen unter den Befragten verhält es sich umgekehrt, hier setzt immer noch die Mehrheit auf die traditionelle Kommunikation.

Auf das Wissen der „digitalen“ Familie in Social Networks wie Facebook, XING oder StudiVZ greifen derzeit noch wenige Verbraucher zu, allerdings zeigt sich hier ein ganz klarer Trend: 71 Prozent derjenigen, die Soziale Plattformen für Kundenanfragen nutzen sind unter 30. Entwickelt sich hier eine neue Service Generation?

„Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Unternehmen mit einer ganz neuen Kundengeneration, einer Mitmachgeneration, konfrontiert sind. Junge Menschen unter Fünfundreißig sind mehr oder weniger mit dem Internet aufgewachsen, sie haben Zugang zu den Werkzeugen des Web 2.0 und haben das nötige Wissen, um die digitalen Technologien auch sinnvoll zu nutzen. Sie wollen im Netzwerk lernen, mit anderen diskutieren, Probleme im Team lösen und direktes Feedback auf ihre Anfragen bekommen“, fasst Joachim Schreiner, Area Vice President Central Europe bei salesforce.com die Ergebnisse der salesforce.com Umfrage zusammen.

Freiwillige Helferlein: Konsumenten wollen beim Kundenservice als Experten mitmischen

Fast Dreiviertel der Befragten wünschen sich für Serviceanfragen Kundenportale mit intuitiv verständlichen Funktionen und einfachem Design, über die sie mit anderen Kunden diskutieren und Produktinformationen wie Gebrauchsanweisungen einfach herunterladen können. Das Bedürfnis der Kunden nach Beteiligung geht jedoch noch einen Schritt weiter: die Mehrheit der Umfrageteilnehmer wünscht sich sogar selbst beim Kundenservice mitzumischen. Fast zwei Drittel (63 Prozent) fänden Gefallen daran, wenn sie von einem Unternehmen als Experte für einen bestimmten Bereich identifiziert und angesprochen würden, ob sie nicht bei der Beantwortung von Kundenanfragen mithelfen wollen. Auch hier gilt: Unternehmen müssen sich auf den Partizipationswillen der neuen Kundengeneration einstellen.

Letztlich weisen die Ergebnisse darauf hin, dass sich im Kundenservice ein Machtwechsel abzeichnet. Kunden fragen Kunden und wollen als Experten im Kundenservice mitmischen. Die Wolke wird zur ersten Anlaufstelle für Probleme mit kaputten Waschmaschinen, lahmenden Rechnern oder komplizierten Handyfunktionen. Die Antworten der befragten Konsumenten bestätigt diese Einschätzung, denn über die Hälfte sind der Meinung, dass der Einfluss der Kunden in Bezug auf Produktdesign, Funktionen und Kundenservice zugenommen hat. ###

Über die salesforce.com Befragung: „trndometer“ Trnd hat im Auftrag von salesforce.com die Verbraucherbefragung „Neue Wege im Kundenservice“ durchgeführt. trnd ist die größte europäische Marketing-Community, sie besteht aus Über 140.000 Mitgliedern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die unabhängig und freiwillig an Produkttests und Online-Umfragen wie dem Trndometer teilnehmen. Trnd ist - die Abkürzung für „the real network dialogue“- ist der Mundpropaganda-Marketing-Pionier im deutschsprachigen Raum. Anfang 2005 wurden Projekte für Kunden wie Dove, FRoSTA, Microsoft, Nintendo, Nivea, Opel, Smart, Red Bull, Sony oder Wrigley realisiert.

An der Umfrage haben insgesamt 8.256 Konsumenten teilgenommen, darunter 6.354 Frauen und 1.902 Männer.

Über Salesforce

Salesforce, die Customer Success Platform und der weltweit führende Anbieter von Customer Relationship Management (CRM)-Software ermöglicht Unternehmen sich in einer komplett neuen Art und Weise mit ihren Kunden zu vernetzen. Weitere Informationen zu salesforce.com (NYSE: CRM) zu finden unter www.salesforce.com/de.

Unveröffentlichte Services oder Produktfunktionen, welche in dieser oder weiterer Pressemitteilungen erwähnt werden, sind aktuell noch nicht verfügbar. Eine Veröffentlichung, allgemein beziehungsweise rechtzeitig, kann nicht garantiert werden. Kunden, welche salesforce.com-Anwendungen erwerben, sollten ihre Kaufentscheidung auf den aktuell verfügbaren Produktumfang gründen. Neben dem Hauptsitz in San Francisco unterhält salesforce.com Büros in Europa und Asien. Die Aktien des Unternehmens werden an der New Yorker Börse unter dem Kürzel „CRM“ notiert. Weitere Informationen erhalten Sie unter http://www.salesforce.com/de.

© 2014 salesforce.com, inc. Alle Rechte vorbehalten. Salesforce, Salesforce1, Sales Cloud, Service Cloud, Marketing Cloud, AppExchange, Salesforce Platform und weitere sind Marken von salesforce.com, inc. Weitere genannte Marken sind Marken anderer Unternehmen.

###

Ihre Ansprechpartner
Salesforce.com GmbH Fink & Fuchs Public Relations AG
Ulrike Droeschel
Public Relations
Erika-Mann-Str. 63
80636 München

Tel. +49 (0) 89-20 30 13 349
udroeschel@salesforce.com
Johanna Fritz-Csokany
Account Director
Berliner Straße 164
65205 Wiesbaden

Tel. +49 (0) 611 74131 949
salesforce@ffpr.de