"So einfach geht es nur On-Demand. Es ist bemerkenswert, dass wir ein derart großes Projekt so sicher und einfach im Griff haben. Daran hat Salesforce.com einen großen Anteil."

- First Qatar

 

Salesforce.com im Einsatz bei einem Großprojekt vor der Küste Katars

Herausforderung

  • Das Management Hunderter Vertriebspartner weltweit (in verschiedenen Sprachen, verstreut auf alle Kontinente)
  • Flexibler Produktkatalog für komplexe Produkte (die ihre Eigenschaften sogar noch verändern können, während sie verkauft werden)
  • Automatische Erzeugung von Arabisch-Englischen Angebots- und Vertragsvorlagen
  • Going Live innerhalb von 6 Wochen zur Ermöglichung einer Messe-Kampagne

Lösung

  • Partnerportal für nahtlose Zusammenarbeit mit Vertriebs-partnern im Opportunity-Prozess zur Erzielung einer höheren Abschlußquote
  • Zeitersparnis für den Vertrieb durch Automatische Angebots- und Vertrags-Generierung

Ergebnisse

  • Live nach 6 Wochen
  • Messekampagne grosser Erfolg!
  • Alle Partner transparent und klassifizierbar, Fokussierungauf auf Top Partner, dadurch Umsatzsteigerung
  • Forecast schliesst Partnerkanal jetzt mit ein, dadurch wird höhere Planungsgenauigkeit erreicht
  • Direkte Lead-Statistiken von allen Partnern (weltweit) ermöglichen dedizierte nationale Kampagnen (z.B. "Luxusapartments gehen besonders gut in England")
  • Durch verbesserte Kundenansprache grösseres Potenzial

Vollständiger Anwenderbericht

Die Wüste bebt. Mit einem überdurchschnittlichen Wachstum katapultiert sich das Emirat Katar an die Spitze der boomenden arabischen Staaten. Längst setzt das kleine Land nicht mehr nur auf seine reichen Ölvorkommen, sondern positioniert sich als attraktiver Wirtschaftsstandort in guter Lage. „ The Pearl“ – die Perle – heißt eines der ambitioniertesten Projekte dieser Art. Dabei entsteht eine künstliche, 400 Hektar große Insel, nur 20 Kilometer vom internationalen Flughafen von Katar entfernt. Im Bau befinden sich Luxushotels, Villen, Appartements, Schulen, Kindergärten und Moscheen. Hinzu kommen vier Häfen für mehrere Hundert Yachten.

Kaum ein Medium hat über das ehrgeizige Projekt nicht berichtet und selbst mit Google Earth lässt sich das Ausmaß des künstlichen Insel-Komplexes nicht vollständig abschätzen. Kein Wunder, dass auch das Kaufinteresse für die Luxus-Wohnungen beträchtlich ist. Ein internationales Team aus 600 Maklern kümmert sich um Interessenten aus der ganzen Welt. Die 1st Katar war auch der Suche nach einem System, das in punkto Skalierbarkeit, Flexibilität und Anpassbarkeit einer solchen Herausforderung gewachsen war. Es galt eine Lösung zu finden, das von der ersten Kontaktanbahnung eines potenziellen Käufers, über den Finanzierungsplan bis hin zum Abschluss alle Schritte umfasst.

Dabei fand 1st Katar mit conject in München einen kompetenten Partner, der mit seinen Spezial-Lösungen für den Immobilien-Bereich weltweit aktiv ist. Gemeinsam mit den CRM Experten von leanCRM holte man sich, ganz im Sinne des Best Practice-Ansatzes, eine maßgeschneiderte Lösung auf Basis von Salesforce.com mit an Bord. Um das Projekt hatten sich zuvor die klassischen Anbieter des Segments beworben, doch salesforce.com gewann schließlich den Auftrag. Dies liegt laut Pierre Moerland an den Vorteilen des On-Demand-Systems: „Immobilen – das klingt für manchen sehr unflexibel. Tatsächlich aber ändern sich Bauprojekte oft so schnell, dass nur ein flexibles Softwaremodell wie dieses funktionieren kann.“

Mehr Nutzen für Partner

Vom steigenden Interesse für das Projekt profitieren auch einige hundert freie Makler in der ganzen Welt. Sie sind über salesforce.com PRM – Partner Relationship Management – an das 1st Qatar-System angeschlossen. Durch den On-Demand-Ansatz ist es für sie dabei ein Leichtes, sich zu registrieren und Zugriff auf die Objektdatenbank zu erhalten. Blockt ein Makler eine Immobilie, so ist die Statusänderung für alle anderen Nutzer des Systems in Echtzeit zu sehen. „So einfach geht es nur On-Demand. Es ist bemerkenswert, dass wir ein derart großes Projekt so sicher und einfach im Griff haben. Daran hat Salesforce.com einen großen Anteil“, fasst Pierre Moerland zusammen.

Doch nicht nur in Sachen Einbindung von Partnern konnte salesforce.com punkten. Auch die Möglichkeit der flexiblen Anpassung an die Bedürfnisse des Immobilienmarktes überzeugte. Ein Beispiel dafür sind die steuerlich optimierten Zahlungspläne für die Immobilienkäufer. Sie richten sich nach einem angenommenen Fertigstellungs-Termin. Wird dieser über- oder unterschritten, muss sich die Berechnung der Daten dynamisch ändern. Hier spielt salesforce.com seine Vorteile aus, denn alle Beteiligten arbeiten mit stets aktuellen Daten. Ein Mausklick reicht zudem, um zu erkennen welche Objekte noch völlig frei verfügbar sind, wo bereits ernsthaftes Interesse vorhanden ist, welcher Interessent bereits eine Anzahlung geleistet hat und welches Geschäft bereits besiegelt ist. Dazu sind in dem System die Verträge – mit den korrekt ausgefüllten Feldern und Zahlungsplänen – entsprechend hinterlegt – dank Unicode-Unterstützung auch auf Arabisch. Über ein Echtzeit-Reporting-System lassen sich dabei alle wichtigen Zahlen vom 1st Qatar-Management einsehen. Das funktioniert wie bei einer Ampel: grün zeigt, dass es läuft, gelb deutet auf letzte Hindernisse hin und rot verlangt nach verstärkten Akquise-Bemühungen.

1st Katar

Zurück nach oben
 
Live-Chat