GE


"Daten sind schön und gut – aber Echtzeit-Informationen von Salesforce sind besser."

-Beth Comstock
CMO, GE

Durch Zusammenarbeit erweckt GE Aviation seine besten Erfindungen zum Leben

Das Bild einer strahlenden Glühbirne ist zweifelsohne das Wahrzeichen von General Electric. Doch das einst von Thomas Edison gegründete Unternehmen ist inzwischen in äußerst vielfältigen Branchen führend – von Verbrauchergeräten über das Gesundheitswesen bis hin zur Energieerzeugung. Im Rahmen seiner innovativen Strategie will GE Aviation seine Kundenbeziehungen intensivieren und sogar seine Produkte sozial vernetzen. Um das Unternehmen stärker in die sozialen Medien zu integrieren, wandte sich GE Aviation den neuesten Cloud-Technologien zu – und erfand ganz einfach weitere.

Den Anfang machte GE Aviation durch den Einsatz von Salesforce zur Interaktion mit Geschäftskunden und zum Management von Vertriebschancen. Zunächst erachtete die Abteilung das Ganze schlicht als Möglichkeit, allen Mitarbeitern den Zugriff auf Kundendaten zu gewähren. Doch als sich dank Salesforce die Zusammenarbeit intern deutlich vereinfachte, wurde der wahre Mehrwert für das tägliche Geschäft ersichtlich. „Salesforce fördert den Kontakt zwischen Vertriebsmitarbeitern und zwischen Vertrieb und Marketing, und zwar auf sehr schnelle und interaktive Weise”, sagt Beth Comstock, CMO von GE. „Außerdem werden uns nun alle Daten dargestellt, die wir zur optimalen Unterstützung unserer Kunden brauchen.”

Chatter verstärkt die Zusammenarbeit in der Vertriebsabteilung von GE Aviation: Mitarbeiter tauschen Dokumente aus, beantworten Fragen und erhalten sofortiges Feedback. „Aufgaben, für die ein Team früher – im Idealfall – eine Woche benötigte, sind nun in wenigen Minuten erledigt”, erläutert Comstock. „Die Unmittelbarkeit und die zahlreichen Berührungspunkte von Chatter ermöglichen völlig neue Geschäftsabläufe.”

Mithilfe sozialer Netzwerke gelingt es GE Aviation, sein Markenimage zu erneuern und für Kunden besser erreichbar zu sein. Per Facebook, Instagram und Twitter gewährt die Abteilung Konsumenten einen Blick hinter die Kulissen und in ihren innovativen Arbeitsalltag. Soziale Netzwerke geben uns außerdem wertvolles Feedback. GE Aviation verfolgt Diskussionen im Web über die eigene Marke sehr genau und klinkt sich gegebenenfalls selbst ein. „Über die sozialen Netzwerke erhalten wir kontinuierlich Rückmeldungen in Echtzeit – mit Fokusgruppen wäre dies schlicht nicht möglich”, sagt Comstock. „Außerdem finden sich dort wunderbare Ideen für zukünftige Erfindungen.”

Vernetzte, visionäre Maschinen

Doch nicht nur das Personal von GE Aviation ist stärker vernetzt. Es befinden sich auch neue Produkte in Entwicklung, die mit Kunden kommunizieren sollen. Das neue GEnx-Düsentriebwerk, das gegenwärtig im neuen Boeing 787 Dreamliner zum Einsatz kommt, verfügt über die nötige Funktionalität zur Ausgabe von Newsfeeds, auf die Wartungstechniker über ihre Mobilgeräte zugreifen können. „Die Idee, eine Maschine mit einem sozialen Netzwerk zu verbinden, ist äußerst aufregend”, meint Comstock. „Wir können eine Community aus erfahrenen Technikern um die Maschine herum zusammenstellen und dadurch Wartungskosten senken und die Gebrauchsdauer des Triebwerks verlängern. Mithilfe sozialer Netzwerke werden unsere Triebwerke besser denn je.”

 

GE
GE
GE auf Facebook

 

Live-Chat