Houghton Mifflin Harcourt


"Die Art und Weise, wie Schüler heute lernen, hat sich verändert. Mit der Analytics Cloud erhalten wir die notwendigen Einblicke, damit wir nicht ins Hintertreffen geraten."

Brook Colangelo
Chief Technology Officer

HMH verwandelt Informationen in Wissen mit Wave Analytics.

Nur wenige Unternehmen können auf eine so lange Geschichte zurückblicken wie Houghton Mifflin Harcourt. HMH wurde 1832 gegründet und hat die Welt nicht nur mit literarischen Größen wie Ralph Waldo Emerson und Philip Roth bekannt gemacht, sondern ist auch als Verleger zahlreicher Nachschlagewerke – von den Betty Crocker-Kochbüchern bis zu den „Peterson Field Guides“, einer Buchreihe zur Artenbestimmung, – sowie unzähliger beliebter Kinder- und Jugendbücher wie Coco, der neugierige Affe oder Der Herr der Ringe bekannt. Die Bestseller von HMH werden von Lesern auf der ganzen Welt geschätzt.

Aber die Veröffentlichung klassischer Werke allein hat HMH nicht über fast zwei Jahrhunderte so erfolgreich gemacht. Der Verlag beschäftigt weltweit mehr als 4.000 Mitarbeiter und ist führender Anbieter von Unterrichtsmaterialien. Schulbücher von HMH werden jährlich von fast 50 Millionen Schülern in 150 Ländern rund um den Globus gelesen. Der Vorschulbereich macht dabei den Großteil des mit 1,37 Milliarden Dollar bewerteten Unternehmens aus. Während sich andere Verlage heutzutage oft verkleinern und umstrukturieren müssen, ist HMH weiterhin erfolgreich, da sich das Unternehmen ständig weiterentwickelt, anpasst und innovative Ideen umsetzt.

Lehrpläne und Lehrmethoden sehen heute ganz anders aus als noch vor ein paar Jahren. Wir leben in einer Welt, in der wir erwarten, dass uns Informationen sofort zur Verfügung stehen. Unsere Autos reden mit uns, unsere Zahnbürsten senden Berichte an den Zahnarzt, unsere Armbanduhren analysieren, wie viel Sport wir treiben und wir gut wir schlafen. All diese Informationen sind sofort abrufbar. Wir können uns gar nicht mehr vorstellen, dass eine App mehrere Wochen für unsere Schlafanalyse braucht, dass wir auf ein Prüfungsergebnis einen ganzen Monat warten müssen oder dass wir mit Geschichtsbüchern arbeiten müssen, die nicht die letzten Wahlergebnisse enthalten.

Das war die Regel in einer Zeit, in der wir unsere Schulbücher noch in Schutzumschläge aus Packpapier gewickelt haben. Heute ist das nicht mehr denkbar. HMH hat diese Veränderung früh erkannt und sich auf die Entwicklung von Inhalten spezialisiert, die kontinuierlich aktualisierte Informationen und Funktionen bieten – und zwar über Medien, die von der Zielgruppe ohnehin verwendet werden, wie Apps, Plattformen, iPads, iPhones oder Android-Geräte. Schüler sind jetzt nicht mehr an gedruckte Schulbücher gebunden, sondern können ihre Hausaufgaben auf dem Weg zum Fußballtraining erledigen.

Dank interaktiver Angebote mit eingebetteten Videos oder Lernspielen wird den unterschiedlichsten Lernmethoden Rechnung getragen und Schüler können ihre Kenntnisse auf verschiedenen Wegen vertiefen. Digitale Inhalte sind mit Metadaten versehen, die eine Stichwortsuche oder eine persönlich angepasste Reihenfolge des Inhalts ermöglichen. Überprüfungen sind integraler Bestandteil der Programme und erfolgen in Echtzeit, wodurch adaptives Lernen möglich wird. Mit dieser neuen Lehrmethode können Pädagogen individuell auf jeden Schüler und dessen Wissensstand eingehen. Diese Innovationen verändern das Bildungswesen – und den Schulbuchverlag – von Grund auf.

Eine ganz neue Philosophie

HMH musste aber nicht nur Inhalte neu aufbereiten, auch das Unternehmen durchlief grundlegende Änderungen. Noch vor 15 Jahren mussten Vertriebsmitarbeiter von HMH Hunderte von Büchern aus dem Lager einsammeln und zur Vorstellung bei den Schulbehörden mitschleppen. Dort hielten sie dann alle Aufträge und Kundeninformationen auf Notizblöcken fest. Abends wurden diese Daten schließlich mühselig in Tabellen und Computersysteme übertragen. „Die Mitarbeiter hatten immer das Gefühl, sie würden diese Daten nur fürs Unternehmen sammeln, nicht für ihre eigenen Verkäufe. Sie konnten damit jedenfalls nicht ihr Revier abstecken“, so Brian Wickham, Director of Sales & Business Analysis.

Alle Opportunities und Prognosen wurden in Excel gesammelt, was angesichts der Komplexität und des Umfangs der Geschäfte viel zu umständlich und aufwendig war. 2012 wurde das gesamte Vertriebsteam von HMH daher in die Sales Cloud migriert. Dort werden jetzt alle Kunden- und Vertriebsdaten nachverfolgt. Später wurden für die interne Kommunikation noch die Service Cloud sowie Chatter hinzugefügt.

Mithilfe von Salesforce hat HMH eine Riesenmenge an Vertriebsdaten gesammelt. Es war aber noch immer eine große Herausforderung, aus diesen Informationen nützliche Einblicke zu gewinnen. „Wir haben damals riesige Datenmengen generiert, aber wirklich analysiert haben wir nur einen Bruchteil davon“, erinnert sich Wickham. „Zuerst haben wir Drittanbieter-Integrationen ausprobiert, die auch eine Zeit lang funktionierten – aber irgendwann kamen sie mit den großen Datenmengen einfach nicht mehr klar und stürzten ständig ab.“

Als HMH die bereits vorhandenen Salesforce-Produkte durch Wave Analytics ergänzte, wurden die Vorteile visuell aufbereiteter Informationen sofort offensichtlich. Dank Diagrammen, Heatmaps, Graphen – und der Möglichkeit, Gruppierungen und Filter rasch zu ändern – konnte HMH Informationen vergleichen, neue Einblicke erhalten und sofort entsprechende Maßnahmen einleiten. Die Vertriebsmitarbeiter erhalten jetzt durch Drilldowns eine ganz neue Perspektive auf ihre Interaktion mit den Kunden und können die Stärken und Schwächen ihrer Kundenbeziehungen sowie neue Opportunities sofort sehen.

Jetzt können Vertriebsmitarbeiter die sich ständig verändernde Bildungslandschaft mit anderem Fokus betrachten. Anstatt sich nur auf die großen Opportunities zu konzentrieren, verbringen sie mehr Zeit mit kleineren Opportunities und finden heraus, wie sie ihren Kunden einen besseren Service bieten können. Mit Wave finden sie ganz neue Zielgruppen, denen sie zuvor weniger Aufmerksamkeit geschenkt hatten, und können auf diese Weise neue Verkäufe abschließen und zum Unternehmenswachstum beitragen.

HMH ist heute ein Unternehmen, das zuversichtlich in die Zukunft blickt und sich ständig an die Lernmethoden der Schüler anpasst. Vertriebsmitarbeiter besuchen Schulen nicht mehr mit einem Stapel Bücher, sondern bringen einfach nur ihr iPad mit. Sie zeigen ihren Kunden darauf den gesamten Katalog und die Kunden können sich damit sofort interaktiv befassen. Mit demselben Gerät erfassen die Mitarbeiter Informationen und analysieren diese, wodurch sie letztendlich bessere Entscheidungen nicht nur für ihr Unternehmen, sondern auch für die Millionen von Schülern treffen, die mit HMH-Unterrichtsmaterialien lernen.

hmh-boy-and-book
hmh-wave-analytics-on-iphone
Verwendete Produkte von Houghton Mifflin Harcourt
Live-Chat