Philips


"Salesforce hilft uns dabei,
ein kundenorientiertes Unternehmen zu werden."

Jeroen Tas
CIO

Salesforce hilft Philips, der Konkurrenz um Lichtjahre voraus zu sein

„Um im 21. Jahrhundert als Marke weltweit erfolgreich zu sein, muss man agil und auf dem lokalen Markt präsent sein.“ Seit mehr als 120 Jahren bereichern die innovativen Beleuchtungs-, Gesundheits- und Lifestyle-Produkte von Philips das Leben von Verbrauchern auf der ganzen Welt. Mit Salesforce erhält das Unternehmen einen tieferen Einblick in die Bedürfnisse der Kunden des jeweiligen Marktes, sodass es seine Produkte entsprechend verbessern und exakt an die Anforderungen der Kunden anpassen kann.

„Wir schaffen lokale Lösungen, während wir gleichzeitig den globalen Markt im Auge behalten“, sagt Wim Van Gils, Vice President of Global Commercial Excellence. „Salesforce hilft uns, Tools, Prozesse und neue Arbeitsmethoden zu entwickeln, damit wir die Bedürfnisse von Kunden und Verbrauchern in den spezifischen Märkten besser erfüllen können. Die einzelnen Bereiche werden durch ein Tool für Zusammenarbeit untereinander verbunden.“

Die Sales Cloud stellt Mitarbeitern, die im Vertrieb und im operativen Geschäft in Afrika, Brasilien, den Niederlanden oder anderswo arbeiten, Echtzeitinformationen über Kunden bereit, damit jede Interaktion Relevanz hat. Es trägt Informationen aus der ganzen Welt zusammen, damit Daten nicht isoliert in verschiedenen Bereichen oder Märkten gespeichert werden, sondern ganzheitliche Einsichten liefern. „Wir wollen die Bereiche Vertrieb, Service, Marketing und jeden anderen Bereich mit Kundenkontakt mithilfe von Salesforce vernetzen, damit wir uns über Best Practices und Expertenwissen austauschen können. Darüber hinaus möchten wir, dass Forschung und Entwicklung, Vertriebskette und Produktgruppen Einblicke in die sich wandelnden Kundenbedürfnisse sowie zu Geschäftsmöglichkeiten erhalten.“

Der Elektronikriese setzt Service Cloud ein, um seinen mehr als 7.000 Callcenter- und Außendienstmitarbeitern des globalen Geschäftsbereichs Healthcare vollständige Kundeninformationen zu liefern, damit diese ihre Dienstleistungen in Echtzeit bereitstellen können. Und dank Chatter ist es für jeden kinderleicht, Informationen auszutauschen und über Zeitzonen und geografische Grenzen hinweg zusammenzuarbeiten.

Philips setzt seit Kurzem auch die Marketing Cloud ein, um seine Kunden noch besser kennenzulernen und über soziale Netzwerke mit ihnen in Kontakt zu treten. „Als kundenorientiertes Unternehmen muss man seinen Kunden tagtäglich zuhören und – da Zuhören allein nicht reicht – mit ihnen ins Gespräch kommen.“

Die Zukunft sieht vielversprechend aus

Es sind nicht nur Mitarbeiter und Kunden, die in der neuen, vernetzten Welt kommunizieren: Philips entwickelt derzeit Produkte, die in Echtzeit Informationen dazu übermitteln können, wie sie eingesetzt werden. Das „Digital Accelerator“-Labor des Unternehmens hilft den Forschern, vernetzte Produkte zu entwickeln und zu verstehen, wie sie eingesetzt werden. „Wir arbeiten mit jeder Geschäftseinheit zusammen, um Produkte mit Philips zu vernetzen, damit unsere Forscher die Verhaltensweisen der Verbraucher verstehen und besser auf ihre Bedürfnisse eingehen können“, erklärt CIO Jeroen Tas. „Wir haben bereits Lampen, Luftfiltergeräte, Kaffeemaschinen, Zahnbürsten und vieles mehr vernetzt.“

„In der Vergangenheit haben wir in sich abgeschlossene Produkte gebaut, aber nun werden aus diesen Produkte Plug-ins für digitale Lösungen“, fährt Tas fort. „Ob es nun um Beleuchtung oder um Geräte für das Gesundheitswesen geht, wir haben es uns zum Ziel gesetzt, eine bessere, gesündere Welt zu schaffen und das Leben jedes Menschen ein wenig angenehmer zu machen, indem wir unsere Kunden und Verbraucher besser verstehen lernen. Salesforce unterstützt uns dabei.“

FICO
FICO
Besuchen Sie Philips auf Facebook
Verwendete Produkte von Philips
Live-Chat