Salesforce.com Deutschland: Auch wir haben mal klein angefangen

Am 1. Dezember 2003, also vor fast zehn Jahren, sind wir sozusagen als Two-Man-Show mit einem kleinen Büro in München-Schwabing gestartet. Unser erster Mitarbeiter in Deutschland, Peter Steidl, und der zweite Mitarbeiter, Christoph Föckeler, sind heute noch an Bord – wie übrigens auch fünf weitere der ersten zehn Salesforcer!

Von Schwabing sind wir 2012 in unsere jetzigen Büroräume (2.500 Quadratmeter) an der Donnersbergerbrücke umgezogen. Damit haben wir heute in etwa hundert Mal so viel Platz wie zu Beginn der salesforce.com Ära in München.

Obwohl der Vertrieb selbstverständlich meistens beim Kunden ist, wird es hier an manchen Tagen auch schon eng, denn unsere Mannschaft ist in den letzten Jahren ebenso explosiv gewachsen wie die Berichterstattung zur Cloud.

Salesforce.com Dinosaurier

Ich selbst bin Ende 2006 bei salesforce.com eingestiegen – und alle Kolleginnen und Kollegen, die ich 2007 miteingestellt habe, sind heute noch mit dabei. Warum? Das sollen sie bei Gelegenheit an dieser Stelle selbst erzählen.

Ich kann nur für mich sprechen. Schließlich gehöre ich mit inzwischen sieben Jahren Firmenzugehörigkeit zu den Dinosauriern von salesforce.com in Deutschland. Warum ich also immer noch bei salesforce.com bin? Ganz einfach: Ich habe damals entscheidend am Aufbau der deutschen Niederlassungen mitgewirkt. Insofern ist salesforce.com sozusagen „mein Baby“.

Hätscheln und Tätscheln

Wenn ich auch die Geburt knapp verpasst habe, so habe ich doch dafür gesorgt, dass das Kleine „gehätschelt und getätschelt“ wird, damit es ordentlich wächst und gedeiht. Auch die ersten Gehversuche habe ich begleitet. Unsere ersten Cloud-CRM-Events hier in München waren zum Beispiel so überschaubar, dass ich noch jeden Teilnehmer persönlich begrüßen konnte. Dieses Jahr wäre ich wohl kaum bis zum Abend mit dem Händeschütteln fertig geworden. Denn unsere „Customer Company Tour“ am 2. Juli hatte über 1.800 Besucher!

Hoher Spaßfaktor

Darüber hinaus gibt es noch einen Grund, warum ich wohl bei salesforce.com alt und grau werde: Wir haben zwar immer jede Menge zu tun, dabei aber immer viel Spaß und gute Laune. Meine Güte, da könnte ich Ihnen Geschichten erzählen … die die Blog-Redaktion wahrscheinlich alle zensiert ;-) Aber im Ernst: Ich bin ein fröhlicher Mensch und mit verbissenen Business-Menschen kann ich nicht zusammenarbeiten. Irgendwie sind wir wie eine große Familie: Ja, es knallt auch mal ordentlich, aber die meiste Zeit sind wir ein klasse Team: Einer für alle – alle für einen!

So, das war jetzt meine ganz persönliche Geschichte mit salesforce.com. Das nächste Mal erzähle ich Ihnen, wie ich das genau meine mit den Private Clouds, die meiner Meinung nach überhaupt keine Clouds sind. 

Sie können ja zwischenzeitlich schon mal das Interview lesen, das ich zu diesem Thema der Computerwoche dazu gegeben habe.