Salesforce User Groups: 200 Dollar, die ich nie ausgegeben habe

Blogpost von Cheryl Feldman, „The Salesforce Community and the Best $200 I Never Spent“ – ein ins Deutsche übertragener Beitrag unseres amerikanischen Blogs. Cheryl Feldman ist Business Analyst III bei Standard & Poor’s. Sie ist ebenfalls ein Salesforce MVP.

Ich weiß nicht mehr , wie ich von den Salesforce User Groups erfahren habe. Aber ich erinnere mich noch genau an die erste, an der ich teilnahm. Es war irgendwann Anfang 2005, ich arbeitete noch als Sekretärin und erledigte gleichzeitig Verwaltungsaufgaben für Salesforce. Ich versuchte innerhalb meiner Firma befördert zu werden, um nur noch für Salesforce Konfigurationen und Administrationen zu erledigen. Mein neuer Manager schien offen dafür zu sein, aber nur, wenn ich in der Lage bin, ein Projekt abzuschließen: Ich sollte für Sales mehr Informationen tracken und zusätzliche Reportings und Metriken erstellen.

Ich arbeitete an diesem Projekt bereits seit zwei Wochen, in der Hoffnung befördert zu werden und eine Gehaltserhöhung zu bekommen. Ungefähr 90 Prozent der Arbeit waren erledigt und ich hing an zwei Formelfeldern fest. Ich schaffte es einfach nicht, dass sie korrekt funktionierten. Eines von ihnen konnte ich nicht speichern, weil es immer wieder einen Syntax-Fehler produzierte. Das andere zeigte nicht das richtige Ergebnis an. Nach zwei Tagen Frust machte ich mich auf de Weg zu meinem ersten User Group Meeting. Ich stoppte unterwegs an einem Geldautomaten und hob zur Sicherheit Geld ab – für den Fall, möglicherweise jemanden dafür zu bezahlen, meine Formeln zum Laufen zu bekommen. Ich war mir nicht sicher, was der übliche Preis für einen salesforce.com Berater war, aber ich dachte, 200 Dollar sollten reichen und wären eine Investition in meine eigene Karriere und Zukunft.

Ich war überrascht, wie viel ich schon in den ersten Minuten lernte

Mir war nicht ganz klar, was ich von der User Group erwartete, ich war noch nie bei irgendetwas Vergleichbarem. Als ich ankam, begrüßten mich freundliche Menschen und erklärten mir, wo ich hin muss. Ich setzte mich und freute mich zu erfahren, dass es eine Präsentation über Reporting und eine Partner-Präsentation geben würde. Ich war überrascht, wie viel ich schon in den ersten Minuten nur dadurch lernte, jemanden zuzuhören, der über Key Metrics spricht und wie Admins sie erstellen können..

Nach den Präsentationen gab es eine Networking Session mit Snacks und Drinks. Ich sprach zwei Teilnehmer an, die sich besonders aktiv an der Diskussion während der Präsentation beteiligt hatten. Ich stellte mich vor und erzählte ihnen die „Leidensgeschichte“ meiner Formel-Fehler. Daraufhin führten sie mich in einen Bereich mit Internetzugang und ich startete meinen Laptop. Ich zeigte ihnen, was ich zu erreichen versuchte – und meine Fehlermeldung. In nur zwei Minuten halfen sie mir, meine Formel zu speichern und den Syntax-Fehler zu korrigieren. In weiteren fünf Minuten zeigten sie mir, wie ich eine der Formelfunktionen so benutze, dass ich das korrekte Ergebnis in meiner Formel erhalte. Hurra! Ich war wieder im Geschäft und konnte mein Projekt fortsetzen.

Es geht darum, sich gegenseitig zu helfen

Nachdem meine Formeln gespeichert waren, zückte ich meine Geldbörse und fragte sie, was ich ihnen schuldig bin. Ich hoffte, dass es nicht mehr als 200 Dollar wären. Sie schauten mich fassungslos an und erklärten mir den Sinn der User Group. Meine neuen Helden sagten, dass es in den User Groups darum gehe, sich gegenseitig zu helfen und dass ihre Bezahlung wäre, zu sehen, wie ich meine Fähigkeiten erweitere. Ich konnte es einfach nicht glauben. Ich hatte nur noch zwei kleine Dinge zu erledigen - und mein erstes Salesforce Projekt war vollendet!

Eine klasse Erfahrung! Sollten Sie noch nie Ihre lokale User Group besucht haben – tun Sie es! Das Programm der Gruppen hat sich seit meinem ersten Besuch 2005 stark weiterentwickelt. Es gibt zahlreiche User Groups in verschiedenen Städten sowie spezielle Gruppen für Non-Profits, Developer und alle möglichen Branchen. Ich verspreche Ihnen: Ihre Zeit ist gut investiert.

Ich musste die 200 Dollar doch ausgeben

Für diejenigen, die sich fragen, wie es augegangen ist: Ich beendete mein Projekt und das Sales Team liebte es. Doch meine Beförderung blieb aus. Also musste ich doch meine 200 Dollar ausgeben – für ein neues Outfit für Vorstellungsgespräche. Wenn Sie meinen vorherigen Blogbeitrag gelesen haben, wissen Sie, was als nächstes passierte. Es ging immer weiter voran.

Ich möchte diesen Blogbeitrag denjenigen in der Community widmen, die die User Groups leiten, Fragen beantworten, Menschen weiterbilden und anderen helfen. Ich habe meine Karriere nicht nur auf salesforce.com aufgebaut, weil es eine klasse Plattform ist, sondern auch wegen der großartigen Community. Euch vielen Dank! Ich wäre heute nicht da, wo ich bin, ohne euch. Wir sehen uns bald bei einem User Group Meeting.  

Dieser Blogbeitrag erschien ursprünglich auf Cheryl Feldmans Blog