Digitale Transformation: Auch für B2B-Unternehmen ist das „C“ wichtig

Sales, Service, Marketing: Seit über 15 Jahren sorgt Salesforce dafür, dass unter anderem diese Abteilungen die besten Tools zur Hand haben – für glückliche Mitarbeiter und erfolgreiche Chefs. Doch eigentlich geht es darum, nur einen glücklich und zufrieden zu machen: den Kunden!

Und der ist dabei, "aufmüpfig" zu werden. Denn er ist besser informiert, anspruchsvoller und ungeduldiger als je zuvor:

  1. Besser informierte Menschen: Menschen sind durch digitale Medien und Netzwerke viel informierter als früher und wissen, welche (technischen) Möglichkeiten Unternehmen heute haben, um die Customer Experience ihrer Kunden zu steigern.

    Das heißt: Kunden wissen ganz genau, was Unternehmen ihnen bieten könnten, wenn sie denn in Sachen Digitale Transformation auf der Höhe der Zeit wären. Unternehmen wie Uber, Airbnb oder Fitbit setzen hier neben zahlreichen weiteren Startups die neuen Standards der Service-Bereitstellung.

  2. Anspruchsvollere Menschen: Social Networks haben sich schon längst als Quasi-Standard in der privaten Kommunikation etabliert. Die dadurch geschaffene Transparenz im Austausch miteinander, das öffentliche Bekenntnis über Gefallen, Nichtgefallen, Präferenzen und Meinungen gilt es auch im Unternehmenskontext zu berücksichtigen, zu nutzen und ernst zu nehmen.

    Unternehmen, die heute noch die Macht der Social Networks und deren Einfluss auf den Geschäftserfolg und die Reputation bezweifeln, sollten dringend mal einen Blick in unsere neueste Studie "2015 State of Marketing" werfen!

  3. Ungeduldigere Menschen: Die Menschen, denen es egal ist, ob sie eine durchgängige Internet-, bzw. Telefonverbindung im Zug von Frankfurt nach Berlin haben, sterben aus. Geduld wird heutzutage in Sekunden gemessen. Wettbewerbsdifferenzierung erfolgt heute nicht mehr durch Unternehmensgröße, sondern durch Geschwindigkeit, wie der CEO von Coca-Cola Deutschland zu sagen pflegt.

Wenn es ein Unternehmen nicht schafft, in dem Moment da zu sein, wenn ein Kunde es braucht– dann geht der Kunde halt woanders hin.

Diese Punkte – und sicherlich noch einige mehr – führen dazu, dass Kunden und Interessenten mehr und mehr Macht über den Geschäftserfolg eines Unternehmens haben und mit jedem Tag mehr Einfluss auf Business und Reputation ausüben.

Dies bedeutet auch, dass klassische B2B-Unternehmen, die sich bis dato nie um den Consumer (C) am Ende der "Business"-Kette gekümmert haben, sich nun ernsthaft damit auseinandersetzen sollten. Falls noch nicht geschehen, empfehle ich dringend, das Thema "Digitale Transformation" beim nächsten Vorstandstermin auf die Agenda zu setzen.

Persönliches Gespräch auf der CeBIT?

Falls Sie hierzu Unterstützung brauchen, helfen wir gerne. Am besten wir treffen uns zu einem persönlichen Gespräch auf der CeBIT. Hier können Sie uns Ihren Wunschtermin nennen und eine Gratis-Eintrittskarte downloaden.

  De-bnr-cebit-2015-tw-885x280