Dreamforce 15: Ausgewählte Highlights

Die Dreamforce ist bekannt für ein Feuerwerk an Innovationen – so auch dieses Jahr. Hier haben wir für Sie ausgewählte Highlights zusammengestellt:

IoT Cloud – Nutzen Sie das Internet der Dinge für Ihr Unternehmen

Das Internet der Dinge („Internet of Things“, kurz „IoT“) generiert unendliche Datenmengen aus Geräten wie Windmühlen, Fuhrparks sowie Sensoren jeglicher Art. Um diese Daten für Unternehmen nutzbar zu machen, hat Salesforce die IoT Cloud angekündigt. Mit der IoT Cloud lassen sich Milliarden von Ereignissen und Daten in Echtzeit erfassen. Mit einfachen Mausklicks werden in der IoT Cloud beliebig viele Regeln definiert, die in Echtzeit auf die einströmenden Daten und Ereignisse angewendet werden. Wenn eine Regel zur Anwendung kommt, kann diese direkt Aktionen in den jeweiligen Salesforce Clouds auslösen.

Praktische Anwendungsbeispiele dafür sind: Die IoT Cloud entdeckt unter den unzähligen Produkten eines Herstellers ein einzelnes defektes Gerät und eröffnet automatisch in der Service Cloud einen Case dafür. In der Logistik-Kette eines Versandhändlers wird eine Verspätung identifiziert und betroffene Kunden werden automatisch durch die Marketing Cloud per Push-Notification, SMS und E-Mail informiert.

App Cloud – Anwendungen schneller entwickeln und bereitstellen

Mit der App Cloud können schnell Apps erstellt und betrieben werden. Hierzu integriert die App Cloud die beiden Plattformen Force.com und Heroku noch enger miteinander: Mit Force.com lassen sich Apps für Unternehmen rein durch „Drag and Drop“ im Lightning App Builder erstellen – ohne jegliche Programmierkenntnisse. Hierzu werden Lightning Components zu einer App zusammengestellt. Im App Builder stehen bereits vorgefertigte Komponenten zur Verfügung, die einfach anzupassen sind. Falls darüber hinaus noch Komponenten benötigt werden, stehen diese im AppExchange Marktplatz bereit oder können auch „maßgeschneidert“ selbst entwickelt werden.

Mit Heroku können Entwickler hochskalierbare Apps in ihren bevorzugten Programmiersprachen erstellen, zum Beispiel Phyton, Ruby oder Java. Dank des neu angekündigten Heroku Enterprise stehen erweiterte Funktionalitäten bereit, die vor allem den Unternehmenseinsatz weiter unterstützen – zum Beispiel durch Identitätsmanagement oder isolierte Laufzeitumgebungen.

Trailhead – der „spielerische“ Einstieg in Salesforce

Neu in der App Cloud ist auch Trailhead als eine interaktive Lernumgebung für Entwickler und Administratoren. Damit Lernen möglichst viel Spaß bereitet, folgt es dem Gamification-Prinzip: Gelerntes kann regelmäßig in Aufgabenstellungen geübt werden, womit sich Punkte sammeln lassen. Trailhead strukturiert die Lerninhalte übersichtlich in einzelnen Modulen, die zu themenspezifischen Pfaden (den sogenannten „Trails“) zusammengesetzt werden, zum Beispiel zu einem „Admin Trail – Beginner“ oder einem „Developer Trail – Beginner“. Trailhead steht kostenlos zur Verfügung.

Lightning Experience – Schneller und schöner zum Ziel

Mit der neuen Lightning Experience wurde die Salesforce Benutzeroberfläche komplett überarbeitet – mit dem Ziel, die Produktivität von Vertriebs- und Servicemitarbeiter weiter zu steigern. Dazu wurde für viele alltägliche Aufgaben die Anzahl der notwenigen „Clicks“ weiter reduziert und Vorgänge für den Nutzer automatisiert. Darüber hinaus wurden auch neue Funktionalitäten integriert: Beispielsweise ermöglicht das Pipelineboard das Forecasting per Drag-and-Drop von Opportunities entlang des Vertriebsprozesses. Damit auch selbsterstellte Apps eine konsistente Lightning-Benutzererfahrung vermitteln können, gibt es jetzt das Lightning Design System. Für Administratoren und Entwickler, die einen schnellen Einstieg in die Lightning Experience suchen, stehen schon entsprechende Module auf Trailhead bereit.