Mit dem Plattformgedanken zu einer besseren Logistik-Welt: MAN Digital Solutions reißt Grenzen nieder und lädt alle, die Fracht bewegen, zur Reise auf seinem digitalen Fluss RIO ein.

„Wir glauben daran, dass eine bessere Logistik eine bessere Welt macht“, ruft Frank Tinschert, Vice President Telematics & Digital Solutions bei der MAN Truck & Bus AG, die Lärmkulisse der IAA übertönend, wo er gerade die innovative Logistikplattform RIO vorstellt. Der Volkswagen-Konzern mit seinem Nutzfahrzeugbereich Truck & Bus ist unter der Federführung von MAN angetreten, die Zukunft der Logistik individueller und besser zu gestalten. Die Basis dafür bildet die offene Plattform RIO, die sich von herkömmlichen Telematik-Systemen in vielen Punkten deutlich unterscheidet. Ziel von RIO ist es, durch datengetriebene Intelligenz die Effizienz und Profitabilität des Güterverkehrs in nie dagewesenem Ausmaß zu erhöhen. Der Schlüssel dazu ist maximale Vernetzung. Deshalb ist eines der wichtigsten Attribute von RIO dessen Offenheit: „Wir laden alle Logistikteilnehmer ein, sich anzuschließen, auch und vor allem unsere Wettbewerber“, erklärt Tinschert.

Die Funktionsweise von RIO ist schnell erklärt: Die Plattform bündelt sämtliche Informationen des Warenverkehrs von Logistikunternehmen – ganz gleich, ob Frachtflugzeug oder -schiff, Güterzug, LKW, Transporter oder sogar das Fahrrad des innerstädtischen Kuriers. „Also alles, was sich in der Logistik irgendwie bewegt“, so Tinschert. Die Teilnahme erfolgt zeitgemäß per App – die Fahrzeuge selbst werden mit Modulen bestückt, die in Echtzeit Informationen an die Plattform übertragen. „Aber auch für Dispo und die Arbeit der Spediteure am PC gilt: Wir orientieren uns an der Einfachheit und Übersichtlichkeit von Anwendungen und Apps, die jeder kennt.“ Keine grauen Bildschirme mit Zahlenkolonnen, sondern One-Touch oder Drag & Drop: „Eine Anleitung braucht man dafür nicht, da sich alles intuitiv erschließt“, erklärt Tinschert.

BYOD für die Logistik der Zukunft

Als Connectivity-Plattform vernetzt RIO Logistikketten noch enger, berücksichtigt dabei viele Parameter wie Zeitfenster, Fahrzeuge, Restlenkzeiten, Fahrer und natürlich Frachten. Im Ergebnis lassen sich dadurch Frachten für den Kunden zu effizienteren Touren bündeln, wodurch Ressourcen optimaler genutzt, die Profitabilität erhöht, Verkehrswege entlastet sowie CO2-Ausstöße gesenkt werden. Die Plattform verarbeitet und analysiert Kunden- und IoT-Daten, liefert durch Predictive-Technologien Handlungsempfehlungen und unterstützt durch Berücksichtigung kundendefinierter Regeln und Prozesse die operativen Abläufe. „Am wichtigsten in der Logistik ist, dass alles fließt“, erläutert Tinschert. „Daher auch der Name unserer Plattform, RIO, wie der Fluss auf Spanisch.“

Mit RIO erschließt MAN Digital Solutions der Logistik eine neue Art der Vernetzung. „Die Grundidee ist ja nicht neu. Aber die technischen Möglichkeiten und die Nachfrage im Markt waren noch nicht vorhanden“, so Tinschert. „Der Digitalisierungsdruck in der Logistik hat in den letzten zwei, drei Jahren stark zugenommen und entsprechende Projekte bei den Großen der Branche ausgelöst.“ Gerade deshalb soll die RIO-Plattform insbesondere kleine und mittlere Fuhrunternehmer einbinden. „Die Großen können sich Digitalisierungsprojekte leisten, aber mit 15 Fahrzeugen in der Flotte geht das nur, wenn man sich an ein System andocken kann“, so Tinschert weiter. „Vor allem fahren viele Unternehmen dieser Größenordnung für größere Auftraggeber, die über kurz oder lang einfordern werden, bestimmte Informationen digital auszutauschen. Somit ist die Digitalisierung auch für die Kleineren überlebenswichtig.“ Das Prinzip von RIO ähnelt Bring-your-own-Device: Wer ein Smartphone hat, kann daran teilnehmen. Er muss sich nur auf der Webseite registrieren und kann loslegen.

MAN DIGITAL SOLUTIONS: INNOVATIONSSCHMIEDE DES TRADITIONSHERSTELLERS

Etwa 10 Kilometer Luftlinie von der Konzernzentrale im Nordwesten Münchens entfernt, im Münchner „Silicon Valley“, sitzt die digitale Innovationsschmiede von MAN, die für die Entwicklung und Vermarktung von RIO verantwortlich zeichnet. RIO integriert neben eigenen Entwicklungen insbesondere auch Dienste von Partnern und OEMs. Mit Loadfox lassen sich Transportaufträge bündeln und optimieren. MAN Connected Co-Driver ist ein digitaler Coaching-Prozess für LKW-Fahrer für effizienteres Fahren. MAN ServiceCare, das Predictive-Maintenance-Angebot für MAN-Fahrzeuge, ermöglicht den Werkstätten eine bessere Personal- und Ressourcenplanung.

Sie möchten mehr über unsere Kunden erfahren? Laden Sie Sich unser kostenloses Nah.-Magazin!