Um Ihre Website bekannt zu machen, kommen Sie am Einfluss der Suchmaschinen nicht vorbei. Intelligentes und nachhaltiges Suchmaschinenmarketing verschafft Ihnen eine sichtbare Präsenz in der Trefferliste. Damit nicht genug: Beim professionellen SEM handelt es sich um einen Prozess, der einer ständigen Auswertung und Aktualisierung bedarf. Dabei spielen Umsatz oder Mitarbeiterzahl des Unternehmens keine Rolle. Die Fakten zur Optimierung der Suchmaschine nehmen darauf keine Rücksicht. Lernen Sie im Folgenden, wie Sie Ihre Website bekannt machen und erste Schritte in der Adwords Optimierung unternehmen. Gerade in mittelständischen Unternehmen ist die Digitalisierung oft noch in den Kinderschuhen. In unserem Artikel schreiben wir über Herausforderungen, Chancen und Strategien.

Gestalten Sie Ihr Customer Engagement erfolgreicher, indem Sie die Vorgehensweise im Suchmaschinenmarketing verstehen. Nutzen Sie das große Potenzial für Ihr Unternehmen und verbessern Sie die Auffindbarkeit Ihrer Internetseite in der Suchmaschine. Gerade Startups oder kleinere Firmen verfügen über wenig Reputation und sind dringend auf eine Steigerung des Bekanntheitsgrads angewiesen. Unter das Schlagwort SEM (Search Engine Marketing) fallen alle Maßnahmen, die genau das zur Folge haben: Die Bekanntheit einer Marke oder Dienstleistung steigt, je mehr Nutzer die entsprechende Online-Präsenz besuchen. Der so erzeugte Traffic geht wesentlich auf eine möglichst gute, also hohe Platzierung in der Suchmaschine zurück. Als zweite Maßnahme hat sich das geschickte Platzieren von Links erwiesen. Nutzer werden dabei von externen Quellen auf Ihre Seite oder eine der Unterseiten geleitet. Professionelles SEM führt geradewegs zu einer gesteigerten Aufmerksamkeit im Netz, die als Basis zur Kundengewinnung unverzichtbar ist.    

Die Bedeutung von SEO und SEA

Das Thema Suchmaschinenmarketing lässt sich grob in zwei Bereiche unterteilen: SEO (Search Engine Optimization) und SEA (Search Engine Advertising). Beide Disziplinen beziehen sich aufeinander und benötigen eine exakte Abstimmung. Gelingt diese, gewinnt Ihre Internetseite in der Suchmaschine an Bedeutung. Allerdings entfaltet das Suchmaschinenmarketing seine positiven Effekte nur dann, wenn es Teil einer größeren Kampagne ist. Bedenken Sie bei Ihren Planungen folgende Punkte:

  • Binden Sie SEM in eine umfassende Marketingstrategie ein. Optimieren Sie z.B. Ihren Online-Shop in punkto Bezahlart, Bestellvorgang und Kundensupport, bevor Sie daran gehen, seine Auffindbarkeit zu verbessern.

  • Legen Sie Wert auf ein anspruchsvolles E-Mail-Marketing: Nachdem Sie mittels Suchmaschinenmarketing den Traffic auf Ihre Seite steigern konnten, lassen sich nun die entstandenen Kundenkontakte ausbauen. Zum Festigen der Kundenbindung sind Sonderaktionen wie Umfragen oder Rabattaktionen hervorragend geeignet. Warum sich das E-Mail-Marketing neu erfinden muss und welche Chancen sich daraus ergeben, zeigt Ihnen eine kompakte Einführung ins Thema.

  • SEM ist niemals abgeschlossen: Es handelt sich um einen Prozess. Wie die digitale Welt unterliegt auch das Suchmaschinenmarketing zahlreichen Veränderungen und Schwankungen. Gerade die unregelmäßigen Updates von Suchmaschinenanbietern wie Google stellen das SEM immer wieder vor neue Herausforderungen. Lassen Sie niemals locker! Setzen Sie auf die souveräne Hilfe einer Marketing Cloud, mit der sich Datenströme analysieren lassen und Maßnahmen ergriffen werden können.   

SEO: Optimieren Sie sinnvoll Ihre Website

SEO ist eine unverzichtbare Maßnahme, um Ihre Website bekannt zu machen. Absicht ist die Ausrichtung einer Website mit dem Ziel, eine gute Platzierung innerhalb der Suchergebnisse zu erreichen. Die Betreiber von Suchmaschinen halten die angewandten Algorithmen streng geheim. Der dahinterstehende Prozess ist dynamisch und bedeutet für Ihre Seite eine permanente Aktualisierung – mit einem halbjährlichen Relaunch ist es dabei nicht getan. Zielführend sind hingegen folgende Maßnahmen:

Analysieren Sie die relevanten Keywords Ihrer Internetseite. Setzen Sie dazu auf die Techniken der On- bzw. Offpage-Optimierung. Bei ersterer platzieren Sie die Keywords, also die auf Ihr Produkt am besten passenden Schlagworte, möglichst gleichmäßig auf Ihrer Seite. Dabei berücksichtigen Sie nicht alleine die textlichen Inhalte, sondern alle Facetten Ihrer Website wie zum Beispiel die Bezeichnung von Unterseiten oder die Beschriftung von Bildern. Die Offpage-Optimierung wiederum greift das Resultat einer optimierten Seite auf, indem sie mit dem Setzen von Inbound-Links versucht, möglichst viele Nutzer auf die Seite zu lenken. Dieser Linkaufbau hat eine große Bedeutung innerhalb des SEO, denn extern lassen sich nahezu unendlich viele Links setzen. Neben der Anzahl der sogenannten Backlinks kommt aber deren Qualität eine immense Bedeutung zu: Die Links müssen sinnvoll platziert sein, das heißt verständlich eingebunden in einen Text. Fehlt dieser Kontext oder erscheint er arg konstruiert, strafen Suchmaschinen das mit einem Absturz in der Platzierung ab.  

SEA: Investieren Sie intelligent in Werbung

Mit SEA findet sich der zweite wichtige Begriff im Feld Suchmaschinenmarketing. Er hat die Adwords Optimierung zum Ziel. Als populäres Tool dafür hat sich Google Adwords herausgebildet. Alternative Suchmaschinen wie Bing oder Yahoo spielen eine untergeordnete Rolle. SEA funktioniert folgendermaßen: Der Nutzer gibt einen Suchbegriff ein und erhält die übliche Trefferliste. Mittels SEA können Sie nun gezielt Einfluss auf die darüber platzierten Werbeanzeigen nehmen. Bezahlen Sie für eine entsprechende Anzeige, berücksichtigt das der Algorithmus der Suchmaschinen automatisch bei der Abfrage relevanter Begriffe. Die Bedeutung kann immens sein – zu beachten ist, dass kaum ein Nutzer sämtliche Ergebnisse zur Kenntnis nimmt, vom seitenlangen Durchklicken der Trefferliste ganz zu schweigen. Nicht nur dann, wenn Sie zu den Kleinunternehmen gehören, kann Ihnen SEA einen großen Popularitätsschub verschaffen. Es steigert grundsätzlich das Renommee. Als vielleicht noch relativ unbekannte Internetpräsenz erscheint Ihre Seite – trotz optimal gesetzter Keywords – zu anfangs meistens weitab der ersten Plätze. Um diesen Zustand zu verbessern und die Sichtbarkeit vor allem kurzfristig zu erhöhen, lohnt sich die Anwendung einer SEA-Strategie. Aber Achtung vor der Konkurrenz: Die entscheidenden Begriffe sind begehrt und treiben den Preis nach oben. Bedenken Sie dabei immer, dass die Anbieter einer Adwords Optimierung nach Klicks abrechnen. Längst nicht jede angeklickte Werbeanzeige hat einen neuen Kunden zur Folge, sorgt aber dafür, die Website bekannt zu machen.

Suchmaschinenmarketing für zielführendes B2B

Auch im direkten Kontakt zu anderen Unternehmen zeigt SEM seine Stärken auf. Um eine Website bekannt zu machen, dient nicht alleine der potenzielle Privatkunde als Zielobjekt. Optimieren Sie Ihre Website und die Präsentation Ihrer Dienstleistungen auch für infrage kommende B2B-Kunden. Beachten Sie dabei unbedingt einige stilistische Voraussetzungen:

  • Seriös und nüchtern: Reduzieren Sie Ihren Call-to-Action auf das Nötigste. In der Ansprache potenzieller Unternehmenskunden sind direkte Kaufaufforderungen wie „jetzt bestellen“ zu vermeiden. Verwenden Sie stattdessen Formulierungen wie „jetzt informieren“ oder „hier unverbindlich herunterladen“. Die Produkte sind komplex, das Unternehmen überlegt sich eine Investition sorgfältiger als der Kunde eines Online-Shops für Schuhe.

  • Telefon zuerst: Legen Sie den Schwerpunkt Ihrer B2B-Strategie auf das Telefonat und sorgen Sie im Suchmaschinenmarketing für eine entsprechende Platzierung der Durchwahlnummer. Im B2B zählt der persönliche Kontakt von Beginn an deutlich mehr als im B2C. Das anfragende Unternehmen erwartet eine detaillierte Sachkenntnis beim zuständigen Mitarbeiter schon beim Erstkontakt – das Produkt muss am Telefon zwar nicht verkauft, aber auf Anhieb positiv dargestellt werden.

  • Zeitnah werben: Stimmen Sie Ihre Adwords-Optimierung auf die Arbeitszeiten der Unternehmen ab. Wenn der Kunde nach Feierabend eine Urlaubsreise bucht, gilt das nicht für Unternehmensmitarbeiter, die im Auftrag ihrer Abteilung online nach einem bestimmten Marketing-Tool wie zum Beispiel Pardot suchen. B2B findet grundsätzlich während der üblichen Bürozeiten von 9 bis 17 Uhr statt. Stimmen Sie daher Ihre Anzeigenschaltung darauf ab. Zeitfenster sind jederzeit buchbar und lassen sich oftmals minutengenau festlegen.

Unterschied zwischen B2C und B2B beim SEM

Berücksichtigen Sie die deutlichen Unterschiede zwischen den beiden Disziplinen: B2B oder B2C? Bei der Privatkunden-Ansprache wird ein Umsatz anvisiert, der durch deutlich mehr Transaktionen erzielt werden soll als beim B2B. Dort liegt die Summe pro Transaktion deutlich höher, wird aber auch seltener umgesetzt. Verwenden Sie daher guten Gewissens Long-Tail-Keywords, die beim B2C oftmals sperrig wirken und den oberflächlichen Informationsbedarf des privaten Kunden nicht gerecht werden. Gerade der B2B-Nutzer erwartet von der Suchmaschine Treffer mit Mehrwert. Optimieren Sie Ihre Internetseiten unbedingt auf einen inhaltlichen Tiefgang. Das schließt Verlinkungen zu E-Books, Whitepapers oder Tutorials ein. Kompakte, ausführliche und leicht auffindbare Quellen sind bestimmende Faktoren im Verhältnis zum potenziellen Business-Kunden. Unverzichtbar ist auch die Seiten-Optimierung für mobile Geräte. Obwohl die Kontaktaufnahme und -pflege beim B2B in der Regel vom Büro und seltener von den öffentlichen Verkehrsmitteln aus betrieben wird, sind Smartphones natürlich auch dort fester Bestandteil der täglichen Kommunikation. Ein responsives Design gehört auch bei B2B-Unternehmen zur professionellen Website dazu.  

Top-Tipps für Ihr Suchmaschinenmarketing

  • Klare Unterscheidung zwischen B2B und B2C. Treffer in der Suchmaschine müssen klar adressiert sein: an Firmen, Unternehmen, Abteilungen und Entscheider oder aber an private Endverbraucher.

  • Keywords anpassen: Die Ausdrucksweise muss stimmen. Formulieren Sie branchenspezifisch und verwenden Sie entsprechendes Vokabular. Auch längere Keywords sind sinnvoll, aber mit Vorsicht zu genießen. Google vernachlässigt allzu seltene Keywords.

  • Regional statt global: Schätzen Sie die Reichweite Ihres Suchmaschinenmarketings ein. Die Konzentration auf bestimmte Regionen, in denen die Interessenten sitzen, lohnt sich - vor allem dann, wenn die Seite keinen Online-Shop besitzt, sondern auf bestimmte Dienstleistungen spezialisiert ist. Etwa für mittelständische Unternehmen aus der Pharmabranche, deren Anzahl überschaubar ist und deren Standorte sich eindeutig zuordnen lassen. Mehr Tipps rund um das Thema Marketing im Mittelstand können Sie in unserem Artikel nachlesen.

  • Etappenziele formulieren: Im SEM, zumal im B2B-Bereich, muss ein langer Weg zurückgelegt werden. Werten Sie daher eine Newsletter-Anmeldung oder das Anklicken eines Tutorials als ersten Erfolg auf dem Weg zum Abschluss. Auch wenn es nicht bis zum erfolgreichen Call-to-Action reicht, die verbesserte Bounce Rate auf Ihrer Seite ist ein Beispiel gelungener Leadgenerierung.

Call to Action:

Suchmaschinenmarketing braucht vor allem eines: Geduld. Mit einem langen Atem und einer professionellen Herangehensweise erreichen Sie das Ziel, Ihre Website bekannt zu machen. Wichtig ist vor allem die Unterscheidung zwischen den zu erreichenden Zielgruppen, den Unternehmens- oder Privatkunden. Ohne Suchmaschinenmarketing keine Online-Existenz: Wenn Sie in der digitalen Welt stattfinden möchten, brauchen Sie Google und Co. Dabei spielen Geschäftsidee, Branche und anvisierter Kundenstamm eine zentrale Rolle. Lernen Sie jetzt den Komplex SEM kennen und entdecken Sie die gewaltigen Potenziale gerade für Unternehmen aus dem Mittelstand.

Sie wollen als Kleinunternehmen wachsen? Wir geben Tipps in unserem E-Book!