Mehr als eine Milliarde Menschen nutzen täglich Aufzüge und Rolltreppen von KONE, Tendenz steigend – denn die städtische Bevölkerung wächst um 200.000 Menschen pro Tag. Sie gehören auch dazu oder interessieren sich für intelligente Gebäude? Dann passen Sie auf, denn um die Anlagen am Laufen zu halten, setzt KONE bei der Wartung künftig auf die künstliche Intelligenz von Salesforce Einstein.

Die Gebäude der Zukunft sind digitalisiert, vernetzt und bieten vielseitige Lösungen. Dazu gehören auch Aufzüge und Rolltreppen von KONE, die Personen künftig noch reibungsloser transportieren sollen. Dafür intensiviert KONE die seit 2006 bestehende Zusammenarbeit mit Salesforce und setzt künftig auf die künstliche Intelligenz von Salesforce Einstein. Das System bietet klare Vorteile für die Einsatzplanung der Servicetechniker von KONE: Die Wartung wird noch effizienter, die Sicherheit und Verfügbarkeit der Anlagen höher, ebenso steigt der Mehrwert für die Kunden durch ein besseres Verständnis für ihre Bedürfnisse.

Wie diese Ziele genau erreicht werden sollen? Voraussichtlich ab 2019 werden dafür die Statusinformationen der 1,2 Millionen von KONE gewarteten Aufzüge und Rolltreppen mit Kundendaten und Wartungsplänen verknüpft. Diese Informationen wiederum stehen den weltweit rund 20.000 Servicetechnikern für Serviceeinsätze wie Wartungen und Reparaturen zur Verfügung.

Intelligente Wartung: Verbindung von Salesforce Einstein und IBM Watson IoT

KONE verbindet für ein durchgängiges Wartungssystem die zwei Technologien: IBM Watson IoT analysiert die Daten der Anlagen und erkennt dadurch frühzeitig Probleme, Salesforce Einstein wiederum generiert Arbeitsaufträge für die Servicetechniker. Und die künstliche Intelligenz bietet noch weitere innovative Anwendungsmöglichkeiten: Die Bilderkennung von Salesforce Einstein könnte zum Beispiel auch dazu verwenden werden, um Anlagenkomponenten und Ersatzteile zu identifizieren, aktuelle Lagerbestände zu prüfen und Reparaturen zu planen.

„Die künstliche Intelligenz von Salesforce Einstein wird unseren Servicetechnikern künftig bei Wartungen und Reparaturen helfen“, sagt Michael Williams, Head of Service Field Solutions Development for Service Business bei der KONE Corporation. „Die Gesamtheit aller Informationen von Salesforce Einstein und IBM Watson ermöglicht uns, unseren Kunden einen noch besseren Service zu bieten.“

Alle gesammelten Informationen der beiden Systeme führen dazu, dass die Aufzüge und Rolltreppen von KONE für das intelligente Gebäude der Zukunft fit gemacht werden. Im Endeffekt hat der Einsatz der künstlichen Intelligenz einen Zweck: mehr als eine Milliarde Menschen täglich noch sicherer und mit einer höherer Verfügbarkeit von Aufzügen und Rolltreppen zu befördern.

Sind Sie neugierig geworden? Dann besuchen Sie KONE auf der CEBIT 2018 am Salesforce-Stand in Halle 9 oder unter www.kone.de/cebit2018

Über KONE

Als weltweit führender Hersteller bietet KONE innovative und ökoeffiziente Lösungen für Aufzüge, Rolltreppen, automatische Türen/Tore und Systeme, die sich nahtlos in intelligente Gebäude von heute integrieren. Unsere Mission ist ein effizienter People Flow®, der optimale Personen- und Güterfluss in städtischen Umgebungen ermöglicht. Dabei begleiten wir unsere Kunden individuell in allen Phasen: von der Planung, über die Fertigung und Installation, bis hin zur Wartung und Modernisierung. Dies macht uns zu einem zuverlässigen Partner im gesamten Lebenszyklus von Gebäuden. Von mehr als 1.000 Niederlassungen rund um den Globus aus betreuen wir über eine Million Anlagen und schaffen Lösungen für die Herausforderungen einer urbanisierten und barrierefreien Welt. KONE ist börsennotiert (NASDAQ OMX, Helsinki) und erwirtschaftete 2017 mit rund 55.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 8,9 Milliarden Euro. Hauptsitz ist Espoo bei Helsinki, Finnland.