Der Einzelhandel in Deutschland erlebte im letzten Jahrzehnt massive Veränderungen. So haben sich laut HDE (Handelsverband deutscher Einzelhändler) nicht nur die E-Commerce-Umsätze in diesem Zeitraum fast vervierfacht – von 15,6 Mrd. Euro 2009 auf 57,8 Mrd. Euro im Jahr 2019. Auch sonst gibt es zahlreiche neue Trends im Verbraucherverhalten. Die Kunden verlangen heute ein nahtloses Shoppingerlebnis und wollen die Produkte vor dem Einkauf erleben, online und im stationären Geschäft. Dabei sind sie höchst vernetzt und bestens informiert. Unser aktueller Connected Shoppers Report bringt die Entwicklung auf den Punkt: „Früher kamen die Kunden dahin, wo die Ware war; heute ist es häufig umgekehrt: Die Menschen erwarten heutzutage, jederzeit in den Kaufprozess einsteigen zu können, Digitalisierung und Smartphones sei Dank.“

Die Chancen der Digitalisierung im Handel nutzen

Wer als klassischer Einzelhändler wie das Kaninchen auf die Schlange starrt und lediglich die Situation beobachtet, wird es in naher Zukunft mehr als schwer haben, seinen Umsatz zu halten. Das zeigen einige Zahlen aus unserer Studie: 81 Prozent der Kunden entdecken und beurteilen danach Produkte noch immer im stationären Einzelhandel. Allerdings kauft sie dann nur rund ein Viertel der Verbraucher auch dort, die anderen bestellen lieber online. Die gute Nachricht für die klassischen Retailer: Immerhin 25 Prozent der Verbraucher besuchen dazu deren eigenen Online-Shop – wenn es ihn denn gibt.


Es gilt also in nahezu allen Branchen sich in den nächsten Jahren auf diese unumkehrbare Entwicklung noch stärker einzustellen und die Chancen der Digitalisierung zu nutzen, um die Kunden über alle Kontaktpunkte und Kanäle hinweg mit einer individuellen Customer Journey zu begeistern. Wie das geht, zeigen wir auf der EuroShop 2020 vom 16. bis 20. Februar in Düsseldorf. Die weltgrößte Fachmesse für den Investitionsbedarf des Handels deckt acht unterschiedliche Retail-Dimensionen ab – von der Ladeneinrichtung über die Technologie bis zum Handelsmarketing.

Salesforce ist auf der EuroShop 2020 zu Gast bei Ansorg, Visplay und Vizona, die unter dem Motto „Shared Spaces“ in Halle 12 (Stand A35) auf etwa 1000 qm in wegweisenden Retail-Szenarien aufzeigen, wie man mit einem mutigen Konzept kreative Antworten für den Retail kreiert und damit Räume ganz neu bespielt. Die international ausgerichteten Unternehmen decken mit Ansorg, Visplay und Vizona die drei Geschäftsfelder Beleuchtungskonzepte, Ladenbau und Modulare Raumsysteme ab.

Blick hinter die Kulissen einer „Phyigital“ Customer Journey

In dieser anregenden Umgebung laden wir am Messestand zum Blick hinter die Kulissen einer „Phyigital“ Customer Journey ein, die vom physischen Store bis zum digitalen Handel reicht. Begleiten Sie unsere Shopperin „Lisa“ auf ihrem Weg und erleben Sie an vielen konkreten Beispielen, wie Omnichannel-Retail über alle Touchpoints hinweg funktioniert. Etwa auf dem Weg von der zunächst unbekannten Besucherin auf der Website eines Kosmetikherstellers über Social-Media-Aktivitäten und personalisierte Werbung hin zu einer Guided-Shopping-Tour im Online-Store und schließlich zum Einkauf in der nächstgelegenen Filiale der Kette.
Im Verlauf der Reise werden immer mehr sinnvolle Daten in einem 360-Grad-Kundenprofil angereichert und als Grundlage für individuelle Angebote genutzt, wie etwa für eine persönliche Style-Beratung. Dabei kommen Selbstbedienungs-Instore-Displays ebenso zum Einsatz wie Apps für Kunden und Verkaufspersonal, Bonuskarten oder ein Stimmungsdetektor sowie Lösungen für einen unsichtbaren Check-Out.

Buchen Sie jetzt Ihre individuelle Customer Journey auf der EuroShop 2020 und tauchen Sie in die Zukunft des Einzelhandels ein. Wir bieten die etwa 45-minütigen Standführungen vom 16.-19. Februar um jeweils 11:00 und 15:00 Uhr an.