Einkäufer:innen haben immer anspruchsvollere und ausgefallenere Lebensmittelwünsche. Bieten Sie ihnen, was ihr Herz begehrt – ganz so, wie es zu ihrem Lebensstil passt.

Immer mehr Lebensmittel werden online bestellt. 68 Prozent der Verbraucher:innen werden nach eigenen Angaben auch nach der Eindämmung von Covid-19 alltägliche Bedarfsartikel online einkaufen. Was in Zeiten der Pandemie begann, erweist sich als ebenso praktisch wie zeitsparend. Wenn Lebensmittelhändler keine digitalen Optionen anbieten, könnten ihre Kund:innen zur Konkurrenz abwandern. In 15 Jahren bei Salesforce, drei davon mit Schwerpunkt auf dem Lebensmittelhandel, habe ich eine Reihe von Tipps gesammelt, die dem Lebensmittelhandel helfen, relevant zu bleiben und die Kundschaft in das (virtuelle) Geschäft zu holen.

68% of consumers said they will likely buy essential goods online after the health threats of the virus subside.”

SALESFORCE RESEARCH

Bleiben Sie über Kundenwünsche auf dem Laufenden

Trends beim digitalen Einkauf im Vergleich zum Vorjahr, Wachstum nach Kategorie, Verbraucherverhalten nach Gerät – all das und mehr sehen Sie hier.

DATEN ERKUNDEN

Verbraucher:innen bestellen Lebensmittel bei immer mehr Anbietern. Großmärkte, Online-Marktplätze und selbst Restaurants verkaufen Zutaten direkt an Endverbraucher:innen. Oft verfügen sie bereits über einen etablierten digitalen Kanal, der Kund:innen eine mühelose Auswahl und Zustellung bietet.

Wenn Sie ein digitales Lebensmittelgeschäft eröffnen oder Ihre bestehende E-Commerce-Storefront aufwerten möchten, empfiehlt es sich, das Sortiment nicht nur auf grundlegende Artikel zu beschränken. Die folgenden Tipps aus der Praxis helfen Ihnen, Optionen für die mühelose Bestellung und Zustellung anzubieten – und damit Ihren Kundenstamm zu pflegen und zu erweitern.

Am Anfang steht die Storefront für Ihr digitales Lebensmittelgeschäft

Richten Sie eine digitale Storefront ein – ob eigenständig oder mit einem Partner. Achten Sie darauf, dass Ihre Storefront für Mobilgeräte optimiert ist: Laut dem Salesforce Shopping Index steigen die Bestellungen von Lebensmitteln und Getränken über Mobilgeräte noch schneller als die über PC. Im ersten Quartal 2021 stiegen Bestellungen über Mobilgeräte um 145 Prozent und über PC um 94 Prozent.

In the first quarter of 2021, mobile orders were up 145%, compared to a 94% increase in computer orders.”

SALESFORCE SHOPPING INDEX

Fügen Sie Optionen wie ein personalisiertes Portal hinzu, mit dem Einkäufer:innen direkt zu ihren Lieblingsartikeln oder vorherigen Bestellungen gelangen. Eine Engine für Produktempfehlungen zeigt Ihren Kund:innen, was zu ihrer Auswahl passt oder ihre Mahlzeiten vervollständigt. 

Bieten Sie Fertiggerichte oder Optionen zum Aufwärmen an

Der Alltag hat uns wieder – und wir haben keine Zeit mehr, um Sauerteig anzusetzen oder interessante Salate zu kreieren. Mahlzeiten in Restaurants und Essen zum Mitnehmen haben zwar Auswirkungen auf die Lebensmitteleinkäufe, aber auch Lebensmittelgeschäfte können zeitsparende Gerichte anbieten – und das in der Regel zu einem kleineren Preis. Erweitern Sie das Angebot an Fertiggerichten oder stellen Sie Kochboxen zusammen.

Vielleicht haben Sie Platz für eine Ghost Kitchen  auf Ihrem Gelände? Das ist eine gewerbliche Küche, in der ausschließlich Gerichte für Liefer- oder Abholdienste zubereitet werden.  Die Anzahl der Ghost Kitchens ist während der Pandemie stark angestiegen, und der Trend dauert an. Die hochwertigen Gerichte aus diesen Küchen werden häufig unter einer Restaurantmarke verkauft, aber Ihr Lebensmittelgeschäft könnte sie auch in das eigene Sortiment im Geschäft und für den Lieferdienst aufnehmen.

Oder arbeiten Sie direkt mit Restaurants vor Ort zusammen und verkaufen Sie deren Mahlzeiten als verzehrfertige Gerichte, zum Aufwärmen oder als Halbfertiggerichte, die nur minimale Zubereitung erfordern (beispielsweise das Anrichten eines Salats mit Croutons und Dressing). Damit ziehen Sie Kund:innen an, die neben Milch, Brot und Obst gern auch ein paar schnell zubereitete Mahlzeiten kaufen möchten. 

Sorgen Sie für die Last-Mile-Zustellung (und geben Sie Kund:innen Auswahlmöglichkeiten)

Ob Kund:innen das Geschäft aufsuchen oder online bestellen: Sie wissen Lieferdienste zu schätzen. Vielleicht möchten Kund:innen im Geschäft ihre Einkäufe gern nach Hause liefern lassen, und umgekehrt möchten Online-Käufer:innen ihre Bestellungen im Geschäft abholen.

Richten Sie ein digitales System für Lieferungen ein. Damit können Sie Einkäufer:innen Termine und alle Informationen geben, die sie zum Empfang ihrer Lieferungen benötigen. Personalisieren Sie das Erlebnis mit Rabatten auf Jahres- oder Sechs-Monate-Abonnements oder mit regelmäßigen Lieferterminen. Wenn Sie diese Aufgaben lieber auslagern möchten, arbeiten Sie mit Betreibern einschlägiger Apps oder mit Lieferunternehmen vor Ort zusammen.

Berücksichtigen Sie aktuelle Verbrauchertrends

Mahlzeiten auf rein pflanzlicher Basis, fermentierte Lebensmittel, vegane Alternativen, Hafermilch, Schokobomben – Verbraucher:innen haben immer wieder neue Vorlieben. Behalten Sie die aktuellen Ernährungstrends im Blick und bieten Sie gefragte Produkte an. Berücksichtigen Sie auch, dass Trends oft regional oder auf bestimmte demografische Gruppen bezogen sind. Nicht alle Kund:innen wünschen Oreo Sushi – aber manche schon, und auf diese Vorreiter sollten Sie eingestellt sein.

Wie wissen Sie, was Ihre Käufer:innen wünschen? Erfassen Sie präzise Daten über das Kaufinteresse und die Verkäufe und setzen Sie zur Analyse dieser Daten künstliche Intelligenz (KI) ein. Damit gewinnen Sie neue Einblicke, die zu neuen Geschäftsideen führen können. Ein steiler Anstieg der Nachfrage nach Fleischalternativen könnte beispielsweise den Anstoß zu einer Kochbox für vegane Hotdogs geben oder Ihre Restaurantpartner zu einem neuen Fertiggericht inspirieren. 

Ermöglichen Sie automatische Einkäufe mit Abonnementdiensten

Mit einem Abonnementdienst machen Sie Ihren Kund:innen den Einkauf leicht. Sie können einfach eine regelmäßige Lieferung der Artikel einrichten, die sie jede Woche (oder jeden Monat) brauchen. Abonnementkund:innen bleiben Ihnen in der Regel treu, anstatt einen Mitbewerber auszuprobieren oder bei anderen Anbietern einzukaufen.

Verbraucherwünsche ändern sich oft, und Ihre digitalen Tools müssen mit diesen Veränderungen Schritt halten. Überlegen Sie, wie Sie Ihren Kund:innen den Einkauf so leicht wie nur möglich machen und Ihr Geschäft fest in das lokale Umfeld integrieren können.

Entdecken Sie, wie Sie die Wünsche der Lebensmitteleinkäufer:innen erfüllen

Optimieren Sie Ihr Online-Lebensmittelgeschäft mit personalisierten Erfahrungen und höherer Benutzerfreundlichkeit.

MEHR ERFAHREN