Die d.velop AG entwickelt und vermarktet Software zur durchgängigen Digitalisierung von Geschäftsprozessen und berät Unternehmen in allen Fragen rund um diese Transformation. Das etablierte Portfolio rund um Dokumentenmanagement, Archivierung und Workflows wurde in den letzten Jahren konsequent umgebaut. „Software-as-a- Service (SaaS) gewinnt immer mehr an Bedeutung, auch in Deutschland. Dank unserer Fokussierung auf einfach buchbare Cloud-Services ist die Zahl unserer Anwender:innen, die weltweit mit d.velop-Lösungen arbeiten, signifikant um mehr als 400.000 auf insgesamt 2,8 Millionen gestiegen. Im Dezember 2021 konnten wir unseren monatlichen SaaS-Umsatz (Recurring Revenue) im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum sogar verdoppeln. Um mit diesem rasanten Wachstum Schritt zu halten, mussten wir unsere Kunden-Schnittstellen nahtlos mit unserer Sales-Welt verknüpfen“, erzählt Sebastian Evers, Vorstand und Chief Marketing Officer bei der d.velop AG. “Zudem war es notwendig, unsere Sales- und Consulting-Partner viel stärker in unsere Prozesse zu integrieren. Dank Salesforce und der Umstrukturierung der gesamten Ablauf-Organisation haben wir das Fundament für unsere erfolgreiche SaaS-Vermarktung gelegt.”

 

Daten fließen schneller

 

Um die Performance im Direkt- und Partnervertrieb zu verbessern, war es von entscheidender Bedeutung, sehr schnell auf bestimmte Daten zugreifen zu können. Dazu mussten wir unsere Marketing-Aktivitäten nahtlos mit unserem CRM-System integrieren. „Jetzt lassen sich alle Leads direkt in Salesforce übermitteln. Datenpunkte sind so miteinander verknüpft, dass daraus ein Prozess entsteht, der auch in Echtzeit funktioniert. Durch die Integration mit den Services haben wir ein ganz neues Level erreicht. Außerdem sind viel schnellere und präzisere Forecast-Aktualisierungen möglich, denn unsere mehr als 300 Sales- und Consulting-Partner in der DACH-Region haben dank Salesforce jetzt einen signifikant höheren Selbst-Service-Grad“, freut sich Evers.

 

Wachstumsziele erreicht

 

„So trägt Salesforce maßgeblich dazu bei, dass wir am Ende des Tages unsere ambitionierten Wachstumsziele erreichen. Die Plattform ist zwar nicht der einzige Faktor, aber schon ein ganz entscheidender“, weiß Sebastian Evers. „Die internen Vorteile, die wir durch Salesforce haben, ermöglichen uns letztendlich, unsere Kunden am Markt besser zu verstehen. Die Schnittstelle zwischen Salesforce und unserem Document Management System d.velop documents ist super erfolgreich. Sie ist tatsächlich die am stärksten wachsende Schnittstelle zu einem Third-Partner-System.“

 

Von Salesforce Erfahrungsschatz profitiert

 

Sebastian Evers hebt insbesondere den inhaltlichen Austausch mit Salesforce besonders hervor. „Neben der fachlichen Einführung haben uns Salesforce-Mitarbeiter genau aufgezeigt, welche Rollen es in ihrem eigenen Vertrieb gibt und wie dort die Vertriebssteuerung aussieht. Hier hat Salesforce ein hohes Zeitinvest getätigt und seine eigenen Erfahrungung als SaaS-Pionier geteilt. Dieses Engagement war für uns ein extrem hoher Mehrwert“, bestätigt Evers. „Das, was Salesforce selbst mit seinem B2B Marktplatz App Exchange anbietet, haben wir in Form der d.velop Plattform für den Content Services Markt aufgebaut. Damit haben wir den Grundstein für unsere Transformation hin zu einem SaaS-Plattform-Anbieter gelegt. Letztendlich hilft Salesforce dadurch auch mir ganz persönlich, erfolgreich zu sein.“

 

 

Was ist ein Trailblazer? Finden Sie heraus, was einen Trailblazer ausmacht und warum er ein einzigartiger Bestandteil unserer Unternehmenskultur ist.