Dieses Jahr haben wir die besten Voraussetzungen für ein erfolgreiches Jahr. Die Commerce Cloud hat eine Umsatzsteigerung bewirkt,
mit der ich nicht gerechnet hätte.”

Ken Kralick | Head of Global Ecommerce BEI Puma
 

Rudolf Dassler gründete PUMA im Jahr 1948 und verkaufte zunächst Fußballschuhe an die Fußballnationalmannschaft der BRD. Damals hätte er sich nicht ausmalen können, dass im Jahr 2016 ein PUMA-Schuh von einer weltberühmten Sängerin entworfen und vermarktet werden würde.

Er hätte auch nicht geglaubt, dass dank junger, modebewusster Frauen eben dieser Schuh in nur einer Stunde nach seiner Einführung in den Läden komplett ausverkauft sein würde. Rihannas Fenty x Creeper, ein Plattform-Schuh/Turnschuh aus Samt, hat mit dem ersten produzierten Puma-Modell „Atom“ nicht viel gemeinsam. Ken Kralick, PUMAs Global Head of eCommerce, sieht es so: „Es ging immer um die Marke, die Schuhe und die Sportartikelbranche.“

Mit dem Ziel, eine weltweit homogene Unternehmenspräsenz und ein einheitliches Online-/Offline-Handelserlebnis zu schaffen, hat PUMA seine Websites mithilfe der Salesforce Commerce Cloud aktualisiert und neu konfiguriert – in weniger als 90 Tagen. Das Unternehmen änderte „sämtliche Aspekte der Website, von neuen Sprachen über neue Zahlungsarten bis hin zu neuen Warenlagern“. Er merkt an, dass das Team der Commerce Cloud und seine Integrations- und Technologiepartner eine zentrale Rolle bei der Umgestaltung der Online-Präsenz gespielt haben.

„Wir haben alle Rekorde der vorherigen Gruppe und des vorherigen Teams gebrochen und damit auch die zwei bestehenden Rekorde zum Black Friday. Und jetzt haben wir mit den jüngsten Rihanna-Einführungen mehr Produkte pro Kauf und mehr Produkte pro Stunde verkauft, als wir jemals für möglich gehalten hätten. Die Plattform [der Commerce Cloud] scheint mit allen Traffic-Spitzen durch den von uns generierten Traffic fertig zu werden.“

Dies wird deutlich, wenn man die starke Leistung der ersten neun Monate des Jahres 2016 analysiert. Das Unternehmen erzielte eine Umsatzsteigerung von 10 % auf 2.669 Millionen Euro, die auf das Wachstum in allen Regionen und Produktsegmenten zurückzuführen ist.1

Wie viele andere Multi-Channel-Unternehmen bemüht sich PUMA um ein einheitliches Shopping-Erlebnis online und offline und ist sich dabei bewusst, wie schwierig dieses Konzept umzusetzen ist. „Wir haben große Fortschritte gemacht, vor allem bei der Anpassung von Produkten für ein bestimmtes Gebiet“, erklärt Kralick. PUMA nutzt auch Lösungen von Geschäftspartnern der Commerce Cloud, um das Merchandising und die verfügbaren Zahlungsoptionen zu vereinheitlichen.

Die starke Unternehmensleistung des Jahres 2016 wird von der langjährigen Zusammenarbeit mit der Commerce Cloud (ehemals Demandware) getragen. Der Wechsel zur Commerce Cloud fand 2009 statt und wurde dann im Jahr 2013 weltweit ausgedehnt, als das Unternehmen neue Websites in einer Vielzahl neuer Länder einführte und die Marken-Website in die E-Commerce-Website integrierte.

„Aus Sicht der Entwicklung hätten wir diese Umstellung der Plattform nicht so problemlos geschafft, wenn wir nicht mit der [Commerce Cloud] und deren Beratern zusammengearbeitet hätten. Wir haben vor allem von den Schulungen zur Suchmaschinenoptimierung und den Verbesserungen bei der Geschwindigkeit und der Benutzerfreundlichkeit profitiert“, erklärt Kralick. „Diese Faktoren haben eine Umsatzsteigerung bewirkt, mit der ich nicht gerechnet hätte.“

1 Anhaltende Umsatzsteigerung und noch verbesserte Geschäftsergebnisse im dritten Quartal, 10. November 2016
 
 
Stellen Sie Ihre Fragen zu Salesforce Produkten, Preisen, Implementierung oder anderen relevanten Themen – unsere kompetenten Mitarbeiter helfen Ihnen gerne.
ODER RUFEN SIE UNS AN 0800 1822338