Skip to Content

Das Fellowship Programm – Unterschiedliche Geschichten erfordern unterschiedliche Chancen

Das Fellowship Programm - Unterschiedliche Geschichten erfordern unterschiedliche Chancen

Im Oktober hat das Salesforce Talent Ecosystem zusammen mit Refugee Force das Fellowship Programm ins Leben gerufen.

Im Oktober hat das Salesforce Talent Ecosystem zusammen mit RefugeeForce das Fellowship Programm ins Leben gerufen. Dabei wird Personen mit einem Migrationshintergrund der Einstieg in das Salesforce-Ökosystem erleichtert und eine Möglichkeit zur persönlichen und beruflichen Weiterentwicklung geboten.

Laxman kommt ursprünglich aus Nepal und kam für sein Studium nach Deutschland. Derzeit macht er seinen Master of Science in Management an der TU München.

Einen Praktikumsplatz zu finden war jedoch nicht so einfach, da er noch nicht viel Berufserfahrung hat, erst recht nicht in Deutschland. Und selbst nachdem er bereits einige Zeit in München verbracht hatte, fühlte er sich immer noch nicht wohl dabei, in die Industrie zu gehen. Während seines Studiums arbeitete er als Werkstudent im technischen Support – dabei wurde ihm klar, dass seine IT-Kenntnisse immer noch begrenzt waren und er mehr Mehrwert bieten könnte, wenn er sich weiterbilden könnte um programmieren zu lernen.

Daraufhin nahm Laxman an einem Programm namens Refugee Force teil. Das Programm wird vollständig durch Spenden, Zuschüsse und Beiträge finanziert und soll Flüchtlingen helfen, digitale Fähigkeiten und technische Führungsqualitäten zu erlernen, um ihre Karriere im Salesforce-Ökosystem zu beginnen.

Dadurch entdeckte Laxman Salesforce und ist seitdem in die Plattform verliebt. Er war begeistert von den Lösungen, die Salesforce für Unternehmen bietet, und von den Möglichkeiten für IT-Fachleuten zu lernen und sich kontinuierlich weiterzuentwickeln. Refugee Force hilft seinen Teilnehmenden, die Zertifizierung zum Administrator zu erlangen und bietet ihnen darüber hinaus Mentoring und Coaching, damit sie ihren Traumjob finden. Und Laxman hat es geschafft! Er bewarb sich für die Fellowship-Praktikantenstelle bei Salesfive und bekam sie. Über die Möglichkeit, bei Salesfive zu arbeiten und sich auf die Entwicklung von Lösungen für Unternehmen mit Salesforce zu konzentrieren ist er sehr dankbar.

„Alle sind sehr ermutigend und hilfsbereit. Mein Tutor und alle Kollegen sind sehr nett. Hier möchte ich wachsen und mich entwickeln.“

Laxmans regulärer Arbeitstag besteht zu 60 % aus Lernen und dem Aufbau neuer Fähigkeiten und zu 40 % aus der Arbeit an Projekten. Er hat bereits das Administrator Zertifikat erworben und arbeitet nun auf das Developer Zertifikat bei Trailhead hin – ganz im Sinne des lebenslangen Lernens. Trailhead ist für ihn die ideale Plattform, da es eine Learning-by-Doing-Plattform ist und ihm die Möglichkeit bietet, seine Fähigkeiten direkt zu testen. Er sagt, er sei sehr froh mit der Arbeit an realen Problemen beginnen zu können und gleichzeitig jeden Tag weiter lernt. Dieser Fokus auf das Lernen macht das Praktikum für ihn aus. Sobald er Salesforce-Entwickler ist möchte er Lösungen entwickeln, die Geschäftsprozesse automatisieren und effizienter machen. Laxman hofft, weiterhin bei Salesfive arbeiten zu können, wo er die Kultur und die Arbeit an Projekten mit seinen Kollegen zu schätzen gelernt hat.

Apitha, kurz Joy, ist 29 Jahre alt und kommt aus Thailand.

Sie lebt seit einem Jahr in München und hat mit der Unterstützung des Central Europe Talent Ecosystem und Refugeeforce gerade begonnen, als Junior Salesforce Consultant Trainee bei der Nextview Consulting GmbH zu arbeiten. Doch bis dahin war es keine einfache Reise.

Als Joy in ihrer vorherigen Firma in Thailand arbeitete, war sie für die Verbesserung der Online-Webseite des Unternehmens verantwortlich. Ihr gefiel die Art und Weise, wie man einfache Anpassungen am Online-Shop vornehmen und ihn in das gewünschte Aussehen bringen konnte. Zu dieser Zeit lernte sie auch ihren Mann kennen. Er ist Softwareentwickler und konnte damals remote arbeiten, während er seinen Urlaub in Thailand genoss. Für Joy der Traumjob!

Vor dem Umzug nach Deutschland hatte Joy ein wenig Angst, denn in Thailand hatte sie ihren eigenen Job und ihr eigenes Einkommen. In Deutschland war sie von ihrem Mann abhängig und fing von vorne an. Sie begann Deutsch zu lernen, weil sie wusste, dass es ohne sehr schwierig sein würde, hier einen Job zu bekommen. Von Beginn an ging Joy auf Jobsuche, doch die Arbeit, die sie fand, entsprach nicht ihren Vorstellungen und würde sie nicht an ihr Ziel führen. Also musste sie sich entscheiden, was sie tun wollte.

Dann sties sie auf den Salesforce Admin Kurs von Refugeeforce Programm. Joy war sich unsicher, ob sie für das Programm geeignet war. Aber sie dachte sich, dass dies eine ganz neue Welt für sie war, warum sollte sie es nicht versuchen. Zu Gaspar Rodriguez, einem Mitbegründer von Refugeeforce und ihrem Salesforce-Lehrer, sagt sie, dass, wenn sie innerhalb von 6 Monaten ein B.1-Niveau in Deutsch erreichen konnte, sie sicher auch in der Lage sei, Salesforce innerhalb eines Monats zu lernen. Und die Entscheidung fiel auf Joy!

Für ein einmonatiges Training zog Joy von München nach Berlin und war danach begeistert, als sie vom Fellowship-Programm hörte. Sie wollte mehr praktische Erfahrungen sammeln, mehr über Salesforce wissen und mehr Selbstvertrauen gewinnen, bevor sie ihren ersten Job in Deutschland in einem neuen Berufsfeld antritt. Mit einigen Turbulenzen schaffte sie die Salesforce Admin Zertifizierung und begann ihr Fellowship-Praktikum.

Der erste Monat war hart. Joy arbeitet in einem deutschen Team, so dass sie bei Meetings aufpassen musste alles zu verstehen. Noch schwieriger war es, sich an die Arbeitsroutinen eines Beratungsunternehmens anzupassen. Sie wollte etwas kreieren, aufbauen und konfigurieren. Ihr Manager und ihr Mentor hingegen sagten ihr, sie solle es langsamer angehen lassen. Es sei wichtiger, zuerst die Bedürfnisse der Kunden zu verstehen. Also lernt Joy jetzt deren Ansatz und beobachtet andere Salesforce Consultants bei der Arbeit mit Kunden. Je nach Projekt kann sie aber immer noch in einer Entwickler-Org etwas bauen.

Für ihre Zukunft schaut sich Joy die Karrieremöglichkeiten im Salesforce-Ökosystem an, entweder als Architektin, Administratorin oder Beraterin. Sie mag die Kultur des Austauschts, des Miteinander und der Hilfsbereitschaft, und sie hat bereits so viele nette Leute kennengelernt, die ihr stets geholfen haben. Sie hat das Gefühl, dass , egal wo du bist und woher du kommst, gemeinsame Prinzipien gelebt werden und den gemeinsamen Traum, die Welt zu einem besseren Ort zu machen.

Nisrine begann ihre Reise im Salesforce Ökosystem im Jahr 2020 als Teil des Bring Women Back to Work-Programms. Fast ein Jahr später schloss sie sich dem Fellowship-Programm als Salesforce Training Intern und Consultant bei Merkle – einem der Salesforce-Partner – an.

Als Strategin und Community-Organisatorin gründete sie in New York, wo sie zuvor lebte, ein soziales Unternehmen, mit dem Ziel ein finanzielles und soziales Ökosystem für Flüchtlinge aufzubauen. Als sie in die Schweiz zurückkam war es schwierig, das Unternehmen aufrechtzuerhalten und noch schwieriger, einen neuen Job zu finden. Obwohl sie über eine Menge Erfahrung in verschiedenen Bereichen verfügte und in Ländern auf der ganzen Welt wie Saudi-Arabien, der Schweiz, China und den USA gearbeitet hatte, fühlte sich die Jobsuche in ihren 40ern an wie ein Date in ihren 20ern.

Um herauszufinden was sie als Nächstes tun sollte, ging Nisrine in sich und versuchte herauszufinden, was ihr liegt und was sie am meisten antreibt. Nisrines wahre Leidenschaft ist das Schaffen neuer Möglichkeiten für Einzelpersonen und Gemeinschaften. Sie arbeitet gerne in iterativen Prozessen und liebt Innovation. Sie kam zu dem Schluss, dass diese Dinge perfekt zu der wachsenden Tech-Branche passen.

Als sie begann, sich damit zu befassen, stolperte sie über eine Anzeige der K2 University, die für das neue Programm Bring Women Back to Work warb. Nach 10 Monaten im Programm – nachdem sie unzählige neue Fähigkeiten erlernt, ihr Selbstvertrauen zurückgewonnen und ein Netzwerk aufgebaut hatte – nahm sie anschließend am Fellowship-Programm teil.

Nach einem Monat in dem Programm und bei Merkle, ist sie sehr zufrieden mit ihrer bisherigen Entscheidung.

„Was mich am meisten beeindruckt hat, ist die Kultur. Ich hatte Angst, in einen Sektor zu gehen, von dem ich nichts wusste, und vieles neu lernen musste. Aber alle sind so gut in dem, was sie tun, und trotzdem sehr offen zu helfen, ihr Wissen zu teilen und Türen zu öffnen. Ich finde super, wie zugänglich das Salesforce-Ökosystem ist.“

Der erste Monat war sehr aufregend. Nisrine ging mit etwas Angst an die Sache heran. Sie wusste, dass sie viel lernen würde, aber sie war besorgt, dass sie nicht die richtige Leistung bringen und keinen Mehrwert für das Unternehmen bieten würde. Aber Merkle gab ihr Raum und hörte auf das, was Nisrine mitzubringen hatte. In ihrer täglichen Arbeit hat sie die Möglichkeit, unerwartet mit vielen hochrangigen Leuten zu sprechen. Wir sprechen mit Managern aus der Praxis, analysieren ihre Bedürfnisse um ihre Prozesse zu verbessern. Abschließend liefern wir ihnen eine Lösung.

„Ich bin froh, dass Merkle den Schritt gewagt hat, mich einzustellen, und ich bin froh, dass ich den Schritt gewagt habe, in einer völlig neuen Umgebung neu anzufangen. Aber ich bin auch froh, dass das Fellowship-Programm und Bring Women Back to Work eine Art Sicherheitsnetz für alle bieten.“

Nisrine genießt die Anerkennung und Rückmeldung für ihre Arbeit erhält und hat das Gefühl, ein gleichwertiges Teammitglied zu sein. Das Programm ist für sie eine einzigartige Einführung in das Salesforce-Ökosystem und sie hofft, weiter lernen zu können, einen Mehrwert zu schaffen und ihren Weg zu finden.

Profilbild von Florian Michel
Florian Michel Senior Director, Ecosystem Programs

Florian Michel, Director COO Office, mit Sitz in München, der sich zusammen mit seinem Team auf die Entwicklung von Talenten für die Salesforce-Economy konzentriert. Florian hat mehr als 10 Jahre Erfahrung in der Leitung von digitalen Innovations- und Projektinitiativen. Er arbeitet partnerschaftlich zusammem mit dem Ökosystem, skalierbare Programme zu entwickeln, die die Talente in den Mittelpunkt stellen, um sie für eine Karriere in Tech zu begeistern. Hier ist es ihm besonders wichtig, dass wir Einstiegsmöglichkeiten für alle kreieren. Florian hat einen Doppelmasterabschluss in Wirtschaftsinformatik von der Universität EADA Business School in Barcelona und der European Business School in Frankfurt.

Mehr von Florian