Den richtigen Partner finden: Influencer Marketing schafft Verbindungen zu Multiplikatoren. Dadurch vergrößert sich für ein Produkt die Reichweite und schlägt den direkten Weg zur Zielgruppe ein – ein Prozess, der die Quote einer erfolgreich abgeschlossenen Buyers Journey erhöhen kann. Doch Auswahl und Pflege der entsprechenden Kontakte setzen Geduld und Fingerspitzengefühl voraus. Lesen Sie hier, wie Sie den passenden Influencer für Ihre Marke finden, ihn langfristig in Ihre Strategie einbinden und dadurch den Bekanntheitsgrad Ihres Unternehmens signifikant steigern.

Was genau ist ein Influencer?

Influencer bedeuten für das Online Marketing das, was Multiplikatoren im PR-Segment darstellen: Ein kleiner Kreis von einflussreichen Personen, die in einem branchenspezifischen Umfeld mit einer starken Meinung präsent sind. Mund-zu-Mund-Kommunikation und Social-Media-Marketing: Hinter jedem Twitter-Konto oder Facebook-Account steht der Faktor Mensch. Im besten Fall handelt es sich dabei nicht bloß um eine Schreibkraft, sondern um eine Person mit klar herausgearbeitetem Profil. Sie erfindet nicht zwingend das Rad neu, aber dreht es auf eine Weise, sodass der Nutzer gerne zuschaut. Er klickt regelmäßig ihre Videos, kommentiert, teilt, abonniert und vertieft mit jeder dieser Aktionen den digitalen Fußabdruck. Die Fangemeinde wächst und mit ihr der Einfluss des Influencers. Dank seiner Originalität und seiner Community – im besten Sinne: seines Fanclubs – wird er zum Marketing-Faktor und damit interessant für Ihr Unternehmen. Intensivieren Sie mit einem solchen Aktivposten die Aufmerksamkeitszone Ihrer Aktivitäten und bringen Sie die wertvolle Rolle des Influencer Marketings ins Spiel.

Qualitäten eines Influencers

Influencer stoßen Diskussionen an, werten auf und ab und schaffen in jedem Fall klare Verhältnisse. Der Begriff „Word-of-Mouth“ beschreibt treffend diese Haltung der direkten Ansage. Eine solch mittelbare Vorgehensweise verhilft dem Influencer zu seiner Popularität innerhalb eines bestimmten Umfelds. Die Interessensgebiete Essen und Kosmetik beispielsweise sind bei vielen Youtube-Nutzern populär. Unabhängig, polarisierend, wortstark und mit einer enormen Reichweite, auch dank eines überschaubaren technischen Aufwands. Zudem eignet sich das Format Video exzellent zur Präsentation, da Mimik, Gestik und das Stilmittel der Ironie hervorragend eingesetzt werden können. Vorzüge eines solchen WOM-Marketings sind:

  • Starke Authentizität des Kommunikators
  • Hohe Aufmerksamkeit in einem klar abgrenzbaren Einflussbereich
  • Direkter und persönlicher Meinungsaustausch

Gewinnen Sie mit einem Influencer einen starken Aktivposten und schärfen Sie das Profil Ihrer Abteilung oder Ihres Unternehmens! Bedenken Sie gleichzeitig, dass die inhaltliche Eigenständigkeit des Influencers auch einen unberechenbaren Faktor ausmacht. Eine strukturierte Vorgehensweise ist daher Pflicht – bringen Sie einem Influencer die Aufmerksamkeit entgegen, die Sie auch wichtigen Kunden zuteilwerden lassen.

Planen Sie Ihre Influencer Marketing Strategie!

Influencer sind in den meisten Fällen Blogger. Sie sind an allen relevanten Stellen im Netz präsent, Social-Media-Kanäle inklusive. Bevor Sie nach einem Influencer suchen, sollten Sie Ihre Marke begrifflich klar umreißen. Anschließend formulieren Sie ein Anforderungsprofil, das den passenden Akteur für Ihre Strategie umreißt. Analysieren Sie Ihre Dienstleistung und wagen Sie unbedingt den Schritt über die Grenze Ihrer Branche hinaus. Versuchen Sie, die Position eines Außenstehenden einzunehmen und stellen Sie sich vor, wie dieser aus seiner Perspektive Ihr Unternehmen und Ihre Produkte wahrnehmen könnte. Legen Sie die Zielgruppe fest, um dem Influencer schon bei Kontaktaufnahme die Richtung anzuzeigen. Auch der Kostenfaktor Influencer Marketing gehört in die Kalkulation. Ein gewisses Budget ist – wie bei jedem anderen Marketing-Instrument – unabdingbar für eine erfolgreiche und langfristige Zusammenarbeit. Das schließt ein mitunter starkes Gefälle bei der Honorierung mit ein. Reichweite, Kampagnenfähigkeit und die erzielte Engagement Rate des Influencers bestimmen hierbei den Preis.

Der richtige Influencer für Ihre Marke

Beweisen Sie Fingerspitzengefühl bei der Wahl potenzieller Influencer. Stellen Sie sich folgende Fragen:

  • Passen der Influencer und Ihr Produkt zusammen?
  • Falls ja, entspricht der Kommunikations-Stil des Influencers Ihrer Branche/Ihrer Zielgruppe?
  • Falls ja, können dabei die notwendigen Emotionen erzeugt und eine längere Zeit aufrechterhalten werden?

Machen Sie sich klar, dass eine inhaltliche Übereinstimmung erst den Anfang bildet. Für eine erfolgreiche Kooperation bestimmt der Ton die Musik: Ihre Zielgruppe sollte das Engagement des Influencers dem Produkt und seinem Umfeld als angemessen empfinden. Übertriebene Kritik oder überschwängliches Lob wirken auf Interessenten oft konstruiert. Verbessern Sie die Erfolgsaussichten der Buyers Journey von Beginn an mit einer dezenten Regie. Räumen Sie dem Blogger deshalb bei der Strategieplanung immer große Freiräume ein – das widerspricht nicht Ihren inhaltlichen Festlegungen. Influencer aber schätzen und werten das als zusätzlichen Ansporn, ihrem Engagement Ausdruck zu verleihen. In Ihrer Zielgruppe mit einem feinen Gespür für Zwischentöne wiederum steigt dann die Motivation, besonders authentische Inhalte des Influencers zu teilen.

Reichweite und Netzwerk machen den Unterschied

Parallel zur inhaltlichen Ausrichtung zählt bei der Wahl des Influencers seine Sichtbarkeit in den sozialen Netzwerken. Allerdings spielt bei Social Media weniger das Vorhandensein aktiver Accounts als vielmehr deren Aktivitätsrate die entscheidende Rolle: Anzahl der Abonnements, Zahl der Fans und Follower sind wichtig, den Ausschlag aber gibt die tatsächlich erzielte Interaktivität in Form von Kommentaren, Likes oder Links. Gerade an diesem Punkt liefert eine Vernetzung mit weiteren Influencern wichtige Erkenntnisse, denn auch diese verfügen über Kontakte, die für Ihr Unternehmen prinzipiell nutzbar sind. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass Influencer ganz ähnlicher Interessensphären zusammenkommen und Netzwerke aufbauen. Arbeiten Sie mit einem von ihnen zusammen, haben Sie gute Chancen, weitere Kontakte herzustellen. Zur Orientierung lohnt übrigens der Rückgriff auf ein Tool, zum Beispiel Klout. Mit dessen Hilfe bringen Sie Struktur in die verschiedenen Themenwelten der Blogsphäre und treffen eine Vorauswahl – nicht mehr und nicht weniger.

Halten Sie dauerhaft Kontakt!

Blogger ansprechen, Kontakte aufbauen und die Zusammenarbeit anvisieren sind geschafft. Vertiefen Sie im Anschluss Ihre Kontakte zu einer echten Beziehung, indem Sie den Influencer eng, aber nur so eng wie nötig in Ihr Influencer Marketing einbinden. Beachten Sie dabei zwei wichtige Aspekte:

  • Investieren Sie Zeit! Zwei Jahre können durchaus erforderlich sein, um eine Beziehung für Ihre Marke ertragreich zu gestalten. Beobachten Sie vor dem Erstkontakt die Entwicklung des Blogs, die Querverbindungen zu anderen Bloggern und die Art der Aktivitäten auf allen Kanälen.
  • Investieren Sie in Incentives! Das wichtigste sind Sie selbst. Bevorzugen Sie den klassischen Kontakt. Der persönliche Umgang schlägt jede anonym wirkende Agenturbemühung. Influencer erwarten einen Partner, keinen Zuständigen. Regelmäßige Treffen im Rahmen von Bar-Camps oder Blogparaden sind erstklassige Möglichkeiten für den zwischenmenschlichen Austausch. Schlagen Sie außerdem eine Bezahlung vor oder machen Sie von Anfang klar, was Sie als Gegenleistung bieten. Wertschätzung spiegelt sich auch im Grad der Entlohnung wider.

Influencer Marketing ist ein wichtiger Faktor Ihrer Außendarstellung. Starten Sie durch mit kühlem Kopf! Geduld und Soft Skills machen den Unterschied, der Ihrem Produkt zur Aufmerksamkeit verhilft. Lesen Sie hier, wie Influencer Ihnen helfen, Zielgruppen und Communities noch genauer in Ihren Fokus zu rücken.

Sie möchten mehr über Influencer Marketing erfahren? Laden Sie Sich unser kostenloses E-Book!