Skip to Content

AI im Marketing: Tools, Use Cases, Beispiele, Übersicht

Eine Illustration, die einen Laptop zeigt und es sind E-Mails, Videos, Bilder etc. zu sehen

AI-Marketing ist der Top-Trend! ChatGPT-Texte & Midjourney-Bilder sind nett, doch wie können AIs Ihr datengetriebenes Marketing revolutionieren?

Künstliche Intelligenz scheint gerade überall neu und wichtig zu sein. Allerdings ist das Thema gar nicht so neu – es wirkt nur so, weil die „Generativen AIs“ derzeit beeindruckende Ergebnisse liefern, die von den meisten Menschen sofort und intuitiv verstanden werden können und daher für reichlich Medienberichte sorgen.

Streng genommen arbeitet die AI-Forschung daran, bewusst denkende Maschinen zu bauen („strong AI“, „Artificial General Intelligence/AGI“). Demgegenüber ist „AI“ aktuell eher ein Sammelbegriff für äußerst nützliche Technologien auf Basis von Machine-Learning-Algorithmen. AI-Technologien können neue Inhalte und Ideen aus zuvor analysierten Massendaten generieren – daher nennt man sie auch „generative AI“.

Für den medialen Boom sorgt vor allem, wie menschlich sich AI bereits anfühlen kann. Der Chatbot Pi.ai zum Beispiel ist sehr emphatisch, höchst gesprächig und seine Neugierde gibt einem bereits das Gefühl, mit einer Person zu sprechen. Pi ist allerdings (noch) nicht sonderlich fleißig beim Texten von Marketingmaterial – aber das Ausprobieren lohnt sich, weil man hier erahnen kann, welche Möglichkeiten sich zum Beispiel für Conversational Marketing auftun werden.

Einfaches AI-Marketing mit generativen KIs

Generative KIs lassen sich in einer Vielzahl von Bereichen einsetzen – entsprechend natürlich auch im Marketing. Naheliegend und derzeit viel diskutiert ist der Ansatz als Texterzeugungs-Tools. Hier drei wichtige Vertreter von KI-Textern:

  • OpenAI ChatGPT ermöglicht in Form eines Chatbots, mit dem Sprachmodell GPT zu kommunizieren und im Dialog nahezu beliebige Texte zu erarbeiten. ChatGPT kann beim Erstellen von Werbetexten, Blog-Posts, Social-Media-Posts und anderen Content-Marketing-Materialien extrem nützlich sein. Zu seinen Stärken gehören Entwürfe, Keyword-Ideen, Listen, Inspirationen und Outlines. Vorsicht bei der Eingabe von Business-Daten: ChatGPT kann Einzelfallabhängig gegen deutsche Datenschutzbestimmungen verstoßen.
  • Jasper.ai lässt sich ebenfalls als AI-Marketing-Tool verwenden, um Textinhalte wie Anzeigen, E-Mails, Landing Pages, Produktbeschreibungen oder Social-Media-Beiträge zu erzeugen. Die Stärke von Jasper sind dabei die bereits integrierten Vorlagen, etwa ein AIDA-Framework, die teils schon auf AI Marketing zugeschnitten sind.
  • Salesforce Einstein kann durch eine offizielle Kooperation mit OpenAI (ChatGPT) die erstaunlichen Fähigkeiten der AI direkt und datenschutzkonform in die Salesforce Marketing Cloud integrieren. Einstein stellt dabei alle Möglichkeiten des GPT-Sprachmodells direkt in Salesforce bereit und kann zum Beispiel E-Mails in verschiedenen Tonalitäten ebenso schreiben wie Landing Pages oder andere Marketingtexte – eben alles, was ChatGPT auch kann, aber sicher in der Salesforce Cloud.

Im Bereich der visuellen Medien beeindrucken die künstlichen Intelligenzen mit erstaunlichen oder bizarren Bildern und lassen sich ebenfalls im AI Marketing einsetzen:

  • Text-zu-Bild-AI wie OpenAI DALL·E, Midjourney oder Stable Diffusion produzieren auf Basis eines Prompts wie „Astronaut in space suit takes a shower with blue water“ Bilder, deren Stil von fotorealistisch bis hin zur Kopie eines künstlerischen Stils reichen kann. Die Ergebnisse sind oft beeindruckend und für alle verständlich – und ein Grund dafür, warum Artificial Intelligence gerade einen medialen Boom erlebt. Die Bilder werden bereits im Marketing eingesetzt, weil es in gewissen Grenzen möglich ist, phantastische Bildmotive zu erschaffen, an denen das Auge kleben bleibt. Innovative Motivbeispiele sind die brennenden Weizenfelder im Stil von Van Gogh für eine WWF-Kampagne oder die 2023 ständig wechselnde Website von Afri-Cola („Afri AI“).
  • Text-to-Speech-AI von Anbietern wie Lovo.ai, Voice.ai oder Resemble.ai können beliebte Eingabetexte mit Sprache synthetisieren. Die sprechen schon so gut, dass es von echten Menschen kaum noch unterscheidbar ist. Mit Machine-Learning-Algorithmen erlauben einige Anbieter auch, die AI mit der eigenen Stimme trainieren. Ausgesuchte Speech-AIs können von Menschen gesprochene Texte im Nachhinein korrigieren, also von Fehlern oder Störgeräuschen befreien, oder den gesprochenen Text nachträglich ändern – in allen Fällen wird die entsprechende Stelle von der AI synthetisch neu gesprochen.
  • Text-to-Video-AI: Aktuelle Text-to-Video-Generatoren sind derzeit noch spezialisiert darauf, eine:n synthetische:n Moderator:in mit AI-Stimme ein Script oder eine PowerPoint-Präsentation vorlesen zu lassen – ein Beispiel von vielen ist Synthesia.io. Anwendungen im AI Marketing sind unter anderem Webinare, Erklärvideos und Talking-Head-Videos für Social Media. Es ist aber nur eine Frage der Zeit, bis zum Beispiel virtuelle Produktvorstellungen synthetisierbar sein sollten. Wer auf die Schnelle einen ersten Eindruck gewinnen will, kann mit Zeroscope kostenlos und anmeldefrei ausprobieren, wie man per Textprompt einen Mini-Videoclip erzeugt.
  • Zu den zahlreichen Spezialanwendungen gehören unter anderem Bild-AIs, die im Nachhinein die Beleuchtungssituation eines Bildes ändern können, oder solche, die beliebige Gegenstände aus Bildern entfernen oder umgekehrt in diese einbauen.
  • Ein Beispiel, das jeder einmal ausprobiert haben sollte, ist Clipdrop Uncrop, denn es hilft allen Verzweifelten im Marketing, die gerne dieses eine Foto verwenden möchten, es aber nicht können, weil es den falschen Zuschnitt hat (also oben, unten, links oder rechts etwas fehlt): Die AI von Uncrop halluziniert den fehlenden Teil einfach hinzu. Inzwischen machen sich Fans auf Social Media einen Spaß daraus, klassische Gemälde von solchen Tools erweitern zu lassen…
  • Wegen all dieser sofort verständlichen, weil oft auch visuell starken Talente ist Artificial Intelligence gerade ein Megatrend. Dabei droht jedoch unterzugehen, was mindestens genauso wichtig ist: Die Fähigkeiten von Artificial Intelligence mit den Kundendaten zum Beispiel einer Kundendatenbank (CDP) zu kombinieren, macht AI für das Marketing zum Performance-Nachbrenner.

Das KI-Glossar –
32 Definitionen, die Sie jetzt unbedingt kennen sollten

Datengetriebenes AI Marketing

Neben reinen Schauwerten bieten heute verfügbare KIs auch Business Intelligence, denn massive Mengen von Daten gehören naturgemäß zur Lieblingsspeise von AIs. Sie lesen Informationen heraus, die für Menschen in der schieren Datenmasse verborgen bleiben. Deswegen arbeiten namhafte Softwaresysteme schon lange mit Machine Learning (ML). Hier einige Beispiele, was AI Marketing da leisten kann:

  • Kundenverhalten vorhersagen: Mit einer Marketing-AI können Marketingspezialist:innen Muster im Kundenverhalten erkennen, zum Beispiel aus dem vergangenen Verhalten und den Vorlieben der Kund:innen. Aus First-Party-Daten kann AI Marketing Prognosen ableiten, welche Produkte oder Dienstleistungen ein:e Kund:in in Zukunft mit hoher Wahrscheinlichkeit kaufen wird. Damit können Unternehmen noch gezieltere Marketingkampagnen erstellen, die auf den tatsächlichen individuellen Bedürfnissen und Vorlieben der Kunden basieren und daher eine überzeugende Performance und bessere ROIs erzielen.
  • Personalisierte Erlebnisse: AI Marketing hilft dem Marketing, die Personalisierung der Kundeninteraktion noch weiter zu verstärken. Mit AI Marketing lassen sich angepasste Inhalte und ganze Customer Journeys erstellen, wobei Echtzeit-Empfehlungen auf echten Kundenprofilen basieren können. Indem AI-Marketing mit individuellen Empfehlungen und Angeboten auf die spezifischen Interessen und Bedürfnisse von Kund:innen eingehen kann, verbessern sich Conversion und Kundenbindung.
  • Conversational Marketing: Kaum jemand wird das eingangs genannte Beispiel der Chat-KI „Pi“ ausprobiert haben, ohne sofort zu sehen, welche Möglichkeiten sich für Marketing-Konversationen ergeben, von Support-Chatbots bis hin zu WhatsApp-Marketing. Hat die AI hier Echtzeit-Zugriff auf CDP-Kundendaten, kann sie Fragen so beantworten, als hätte man eine/n persönlich/en Berater:in vor sich.
  • Zeit sparen: Eine Marketing-AI als Werkzeug der automatisierten Content-Entwicklung spart Zeit, weil sie beim Schreiben von Kampagnenbriefings ebenso helfen kann wie bei der Erstellung von Segmenten für passendere Inhalte, der Optimierung von Kampagnen-Performances oder beim Erstellen von A/B-Testings – jeweils auf Basis von echten Kundendaten.
  • SEO und Social Media optimieren: Marketing-AIs können Ihnen helfen, Keywords zu identifizieren, die für ein bestimmtes Produkt, eine Produktgattung oder eine Dienstleistung relevant sind. Das erhöht die Sichtbarkeit eines Unternehmens in Suchmaschinen und führt mehr Traffic auf die Website. Aber natürlich lassen sich mit AI-Marketing auch Posts erstellen oder umgekehrt bessere Social-Media-Analysen durchführen, etwa aus Social-Media-Listening Stimmungen erkennen und zusammenfassen.

Marketer:innen haben derzeit alle Hände voll zu tun: Sie müssen hochpersonalisierte Kampagnen an die Nachfrage von Kund:innen anpassen, datengesteuerte Strategien entwickeln und dabei ständig kreativ bleiben. 

AI Marketing kann viele dieser Jobs sehr schnell übernehmen, so dass Sie mehr Zeit für kreative Strategien einsetzen können. AIs decken verborgene Muster auf, geben Empfehlungen (für Segmente, optimale Zeitpunkte und anderes) und helfen, im Marketing effizienter zu arbeiten. Das gilt für alle Marketingkanäle und Inhaltsformate ebenso wie für die Verbesserung der Customer Experience in Handel, Vertrieb und Service.

Mehr als die Hälfte (54 %) der Marketer:innen erklären, dass der Einsatz generativer KI für die Personalisierung ihre Arbeitsweise verändern würde.

Salesforce Generative AI Snapshot Series

Warum es wichtig ist, AI Marketing mit Daten zu verbinden

65 % der Kund:innen sagen, dass sie Unternehmen, die ein personalisiertes Erlebnis bieten, treu bleiben werden. Zugleich sind aber nur 26 % der Vermarkter:innen zuversichtlich, dass ihr Unternehmen eine erfolgreiche Strategie für die Personalisierung hat. Laut unserer jüngsten Studie erklären mehr als die Hälfte (54 %) der Marketer:innen, dass der Einsatz generativer KI für die Personalisierung ihre Arbeitsweise verändern würde. 

  • Personalisierte Erlebnisse: Wer bereits Echtzeit-Kundendaten hat, kann diese nutzen, um darauf basierend E-Mails, Konversationen und Angebote zu formulieren. Mit AI-Marketing entstehen personalisierte Kundeninteraktionen, mit denen Sie Kund:innen begeistern können.
  • Informierter verkaufen: Vertriebsmitarbeiter:innen können vom Erstkontakt bis zum Abschluss durch den gesamten Vertriebsprozess geführt werden und dabei anhand von Echtzeitdaten mit AI-Auswertungen genaue Prognosen erhalten und Abschlüsse schneller erzielen.
  • Effizienter arbeiten: Ist das AI Marketing mit Systemen wie einer Salesforce CDP und der Marketing Cloud verbunden, arbeiten Vertrieb, Service, Marketing und Commerce transparenter, effizienter und produktiver.
  • Datenbasiert arbeiten: Mit der Integration von AI Marketing und Marketing Cloud sind Sie in der Lage, fast jede Frage über Ihre Kund:innenen, vergangene Inhalte, zukünftige Kampagnen und ROI zu stellen – und sofort eine Antwort aus First-Party-Daten zu erhalten.

Das geht aber nur, wenn Ihre Daten auch vertrauenswürdig sind. Das wird nicht leichter angesichts des Endes der Drittanbieter-Cookies: 63 % der Marketer:innen sagen, dass vertrauenswürdige Kundendaten erforderlich sind, damit generative KI funktionieren kann. Und 31 % erachten sie als entscheidend für den erfolgreichen Einsatz von KI-Tools.

Damit Daten vertrauenswürdig sind, müssen es First-Party-Daten sein, sie müssen einheitlich sein und sie dürfen nicht in unterschiedlichen Systemen und Silos isoliert vorliegen. Hier kann eine CDP helfen, und dann wird AI Marketing zu einer Hilfe, deren Wert noch kaum absehbar ist. Denn Einblicke in die Vorlieben des Kunden, am besten in Echtzeit und basierend auf präzisen First-Party-Daten, sind dann nicht mehr nur ein unterstützender Faktor, sondern eine grundlegende Komponente für Unternehmen und deren KI-Marketing.

Fazit: AI im Marketing

Beim AI-Marketing geht es nur augenscheinlich um schnelle Texte und erstaunliche Bilder. Doch hinter den Kulissen geht es vielmehr um die Automatisierung von Kund:inneninteraktionen, um die Integration von Daten und um die zuverlässige und datenschutzkonforme Segmentierung und Personalisierung.

Mit Artificial Intelligence lassen sich unzählige Stunden einsparen – von der Erforschung von Potenzialen von Kund:innen und dem Verfassen von Kampagnenbriefings über die Erstellung von Segmenten und Inhalten bis hin zur Optimierung der Leistung. Eine Marketing-AI hilft Ihnen, die Effizienz über den gesamten Lebenszyklus von Marketingkampagnen zu verbessern. Sie sparen Zeit – und Ihre Kund:innen erhalten das personalisierte Erlebnis, das sie sich wünschen.

Entdecken Sie unser neues KI-Glossar

32 Definitionen aus der KI-Welt, die Sie jetzt unbedingt kennen sollten und welche Vorteile für Ihre Kund:innen und Mitarbeiter:innen daraus entstehen.

Ki Glossar auf einem Tablet

Lesen Sie mehr Stories zum Thema KI:

Sheila
Sheila Moghaddam Ghazvini Senior Campaign Manager

Als Senior Marketing Manager Campaigns verantwortet Sheila bei Salesforce Deutschland die Kampagnen für die Marketing und Automotive Cloud. Sie setzt Schwerpunkte in den Bereichen Demand-Generation, Partner- und Social-Media-Marketing. Sheila bringt umfassende Erfahrungen im B2B-Marketing aus ihrer langjährigen Marketingtätigkeit in diversen mittleren und großen SaaS-Software-Unternehmen ein.

Mehr von Sheila