Riesiger App-Appetit erfordert neue Anwendungsentwicklung

Unsere Blogredaktion empfiehlt heute das E-Book „Vier Trends in der Anwendungsentwicklung 2015“.

Durch die IT-Abteilungen weht ein „Wind of Change“. Schuld daran ist letztendlich Steve Jobs, der „Vater“ des iPhone – er hat das Internet sozusagen hosen- und handtaschenfähig gemacht und nicht zuletzt eine Entwicklung angestoßen, die sich heute in folgenden Bitkom-Zahlen ausdrückt: „Sechs von zehn Bundesbürgern ab 14 Jahren (63 Prozent) nutzen ein Smartphone; dies sind insgesamt 44 Millionen Menschen. Die Zahl der Smartphone-Nutzer ist im letzten halben Jahr also um rund zwei Millionen gestiegen.“

Der Besitz eines Smartphones ist derzeit also (fast) genauso selbstverständlich wie der einer Zahnbürste. Das hat Auswirkungen auf unser Konsumverhalten und damit auch auf die IT-Abteilungen von Konsumgüterherstellern. Denn wenn Verbraucher erwarten, via Smartphone einkaufen zu können, dann müssen IT-Abteilungen von Unternehmen die Voraussetzungen dafür schaffen.

Milliarden Apps

Konkret heißt das: Apps entwickeln, Apps entwickeln und noch mal Apps entwickeln. Denn: „Nach Schätzungen von Gartner wurden weltweit bereits 100 Milliarden Anwendungen heruntergeladen. Diese Zahl wird sich bis 2017 voraussichtlich mehr als verdoppeln. IT-Abteilungen müssen Schritt halten und kontinuierlich Anwendungen erstellen und veröffentlichen, die den Ansprüchen von Kunden, Mitarbeitern und Partnern gerecht werden.“

Wie ist das zu schaffen?

Sie sehen: Die Zahl der Anwendungen explodiert regelrecht, was eine echte Herausforderung für die Anwendungsentwicklung darstellt. Wie können/sollen/müssen also IT-Abteilungen auf den riesigen Bedarf an mobilen Anwendungen reagieren, und zwar schnell? Was ist zu tun, um Anwendungen stets auf dem neuesten Stand zu halten? Denn mit der Anwendungsentwicklung allein ist es ja nicht getan!

Nicht zuletzt gilt es, das riesige Datenaufkommen zu verwalten und die Daten zu integrieren: „Häufig werden zahlreiche Kopien derselben Daten erstellt, um sie in verschiedenen Anwendungen zu verwenden. Dadurch entstehen Inkonsistenzen zwischen den Daten, die den Benutzern in den einzelnen Anwendungen angezeigt werden.“

Unser neues E-Book hat Antworten – jetzt kostenfrei herunterladen!

Antworten auf diese (und weitere Fragen) liefert unser neues E-Book „Vier Trends in der Anwendungsentwicklung 2015“. Hier können Sie sich das Dokument einfach kostenfrei herunterladen – schauen Sie doch mal rein, es lohnt sich!