Wir setzen Cookies ein, um Interaktionen mit unseren Webseiten und Diensten einfacher zu machen und zu verbessern, um besser zu verstehen wie unsere Webseiten und Dienste genutzt werden und um Werbemaßnahmen zu personalisieren. Hier erfahren Sie mehr zum Einsatz von Cookies und Ihren Wahlmöglichkeiten. Durch die Weiternutzung dieser Webseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu.

 

Neven Subotic, Ex-Bundesligaprofi und Gründer der Neven Subotic Stiftung, zeigt in einem Webinar am 12.6. wie er das Non Profit Success Pack von Salesforce in seiner Stiftung selbst implementiert hat und wie es genutzt wird. Im Interview mit dem Salesforce-Blog erzählt Neven, wie er seine zwei Jobs, also Fußball- und als Salesforceprofi unter einen Hut bekommt. Und warum er sich dem Thema Wasserversorgung verschrieben hat.

Neven, Du bist Fußballprofi, Gründer Deiner eigenen Stiftung und Salesforce-Admin - wie funktioniert dieser Mix?

Mit gutem Zeitmanagement, viel Motivation und einem Team, auf das ich mich verlassen kann. Mir macht die Stiftungsarbeit sehr viel Spaß und es ist eine große Freude zu erleben, wie viel wir gemeinsam mit unseren Unterstützern erreichen können. 

Wenn du dich entscheiden müsstest - Fußball oder Stiftung?

Diese Frage stellt sich für mich gar nicht. Ich sehe es als großes Privileg an, beides mit großer Leidenschaft ausführen zu dürfen.

Erzähle uns von den Programmen, die Deine Stiftung durchführt. Was ist Euer Ziel?

Wir bauen Brunnen und Sanitäranlagen für Schulen und Gemeinden – aktuell in der Tigray Region im Norden Äthiopiens – und ermöglichen dadurch den Zugang zu sauberem Wasser, Sanitäranlagen und Hygiene – kurz: WASH. Damit schaffen wir die Grundlage für Bildungschancen, Selbstbestimmung und Zukunftsperspektiven. Noch immer gibt es 663 Millionen Menschen ohne Zugang zu sauberem Wasser. Das ist ein großes Problem, insbesondere für Kinder und Jugendliche. Wir arbeiten täglich daran, diesen Zustand zu verbessern.

Neven Subotic: Ex-Fußballprofi und Saleforce-Admin

Was hat Dich dazu bewogen, etwas gegen diese Probleme zu unternehmen?

Ich bin davon überzeugt, dass jeder Mensch auf dieser Welt sein Leben aus eigener Kraft und Überzeugung selbstbestimmt und würdevoll gestalten soll. Dazu gehört in erster Linie, dass der Zugang zu elementaren Grundbedürfnissen wie Wasser und sanitärer Versorgung gewährleistet werden muss. In Äthiopien haben wir gute Voraussetzungen gefunden, um unsere Projekte wirkungsvoll zu gestalten und eine dauerhafte Verbesserung der Lebenssituationen vieler Menschen zu erzielen.

Und wie messt Ihr den Erfolg Eurer Stiftung?

Beispielsweise am Zuwachs von Schülerinnen und Schülern durch einen Wasserbrunnen und geschlechtergetrennte Sanitäranlagen an einer Schule in unserer Projektregion. Hierzulande messen wir den Erfolg unter anderem daran, wie viele Personen uns mit Spenden unterstützen oder wie viele Menschen uns im Ehrenamt dabei helfen, auf die Notwendigkeit unserer Projekte aufmerksam zu machen. 

Was würdest Du sagen: Wie sieht die Social Impact Szene in Deutschland aus? Gibt es einen Antrieb, Gutes zu tun?

Mein persönlicher Eindruck ist, dass es in Deutschland sehr viele Menschen gibt, die voller Tatendrang sind etwas zu verändern und die einen Beitrag für mehr globale und soziale Gerechtigkeit leisten wollen. Meine Erfahrung zeigt aber auch, dass es von großer Bedeutung ist, die Menschen gut zu informieren und deutlich zu machen, was ein einzelner Einsatz positiv bewirken kann. Eine ganze Menge nämlich!

Du nutzt Salesforce seit dem ersten Tag, warum hast Du diese Entscheidung getroffen?

Weil mich die Einfachheit und Übersicht direkt überzeugt haben. Uns ist es sehr wichtig, jeder Person, die uns unterstützt, möglichst individuell und klar zu vermitteln, was die eigene Spende bewirkt und in welches Projekt das Geld fließt. Salesforce ermöglicht uns das, da wir schnell, einfach und transparent auf wesentliche Informationen zugreifen können.

Welchen Rat würdest Du anderen gemeinnützigen Organisationen, die mit Salesforce beginnen, geben?

Sich einmal intensiv die Zeit zu nehmen, um die vielen Vorteile von Salesforce kennenzulernen und daraufhin individuell aus dem Baukasten das auszuwählen, was einem im alltäglichen Arbeiten weiterhilft. Mut und Neugierde sind der Schlüssel, um von vielen Vorteilen zu profitieren und dauerhaft effizient zu arbeiten.

WEBINAR

Neugierig geworden? Am 12.06 zeigen wir in einem Webinar, wie Fußballprofi Neven Subotić das Nonprofit Success Pack von Salesforce.org in seiner Stiftung nutzt . Hier geht es zur Anmeldung!