Im Januar kamen 16 Mitarbeiter von Salesforce zur Tabaluga Kinderstiftung nach Peißenberg, um das dortige Team tatkräftig zu unterstützen. Breite Fähigkeiten waren gefordert: Die Räumlichkeiten für die neue Gruppe “Mountainkids” wurden eingerichtet, Möbel aufgebaut und Fenster geschliffen. In einer weiteren Gruppe, der “Roboterklasse” durften Kinder spielerisch lernen. “Die Kids waren begeistert und hatten zum ersten Mal Kontakt mit der Welt des Programmierens”, berichtet Dörthe Friess, stellvertretende Geschäftsführerin der Tabaluga Kinderstiftung. Andere SF Mitarbeiter machten ein IT assessment, um zu sehen, wo man EDV und Abläufe durch moderne Kollaborationstools verbessern kann. “Der IT-Review hat für uns völlig neue Welten in der Kommunikation und Zusammenarbeit eröffnet”, berichtet Dörthe Friess begeistert. “Während wir bei der IT noch Nachholbedarf haben, liegt unsere Kernkompetenz in der Therapie traumatisierter Kinder.”

„Kinder haben es nicht in der Hand, in welche Lebensumstände sie hineingeboren werden“: Peter Maffay, Schirmherr und Namensgeber der Tabaluga Kinderstiftung.

Gewalt in der Familie oder der Tod eines Familienangehörigen sind schwer traumatisierenden Ereignisse. Die Tabaluga Kinderstiftung bietet betroffenen Kindern einen Zufluchtsort, ein Zuhause, in dem sie mit viel Zeit, Geduld und Fachkompetenz das Erlebte bearbeiten können. „Wir wollen, dass die uns anvertrauten Kinder gut begleitet und behütet aufwachsen und sich zu eigenständigen, selbstbewussten Erwachsenen entwickeln können“, berichtet Wolfgang Brandstetter, Geschäftsführer der stationären Kinderprojekte, von seiner Mission. Derzeit wohnen 80 Kinder in den Einrichtungen der Tabaluga Kinderstiftung in Tutzing, Schongau und Peißenberg.

Zusätzlich werden rund 400 Menschen im Jahr - Kinder, Jugendliche, zum Teil mit ihren Familien - in mehrwöchigen therapeutischen Aufenthalten ambulant betreut und begleitet. Durch die gute Ausstattung der Räumlichkeiten können Therapien auch mit medizinischer Unterstützung durchgeführt werden. So bringen krebskranke, brandverletzte oder organtransplantierte Kinder gleich ihre ganze Familie mit - denn sie ist ein wichtiger Teil der Heilung und auch die wegen der erkrankten Kinder stark belasteten Geschwister und Eltern werden intensiv therapeutisch und pädagogisch begleitet.

Es könnten durchaus noch weitere Wohngruppen im stationären Bereich eröffnet werden. Rund 150 Kinder müssen pro Jahr abgewiesen werden. Grund ist ein anhaltender Mangel an Therapeuten und Pädagogen - auch wenn die Tabaluga Kinderstiftung ein tolles Arbeitsumfeld und optimale Entwicklungsmöglichkeiten bietet.

Der gemeinsame Tag von Tabaluga und Salesforce war sehr erfolgreich und hat allen Beteiligten großen Spaß gemacht. Er war der Auftakt einer kontinuierlichen Zusammenarbeit. Der IT Bereich der Tabaluga Kinderstiftung soll weiterentwickelt werden. Workshops sind geplant, um Mitarbeiter und Kinder im Bereich Medienkompetenz, Sicherheit und “Digital Self” weiterzubilden. Und auch handwerkliche Unterstützung wird immer gebraucht, um Anlagen in Stand zu halten. Salesforce freut sich, die sinnvolle Mission der Tabalugastiftung unterstützen zu können.