Als Onboarding Lead bei Salesforce weiß ich all zu gut, wie ich die Neuankömmlinge für ihre Reise mit der Ohana fit machen kann - viele inhaltliche Vorbereitungen sowie detaillierte logistische Vorkehrungen müssen vor dem Programmstart getroffen werden. Angesichts der aktuellen Situation sah ich mich in letzter Zeit mit neuen Facetten der Leitung dieser Art von Initiativen konfrontiert. Deshalb war die Idee auch Praktika auf einen virtuellen Modus umzuschalten eine naheliegende Lösung - für mich jedoch das erste Mal, dass ich solch ein Bildungsprogramm rein virtuell steuern würde. Das größte Hindernis schien jedoch die Frage zu sein, wie man die bedingungslose Aufmerksamkeit eines 21-jährigen Studienanfängers erhält, der vom nächsten abenteuerlichen Kapitel in seinem Leben träumt und nicht weiß, was er von einer virtuellen Praktikumserfahrung zu erwarten hat. Doch der Gedanke an ein neues pädagogisches Experiment schien mich stark genug zu faszinieren, so dass ich mich sofort in die Arbeit stürzte. Ich wollte herausfinden, ob es einen effektiven Weg gibt, Wissen zu vermitteln und zugleich eine unvergessliche und nachhaltige Lebenserfahrung zu erschaffen - und das alles nur am PC-Bildschirm!?
Werfen wir doch einen kurzen Blick darauf...

Zunächst begann ich mit dem Rahmenwerk des klassischen Projektmanagements, das die ersten Schritte dieses dreiwöchigen Unterfangens vorgab. Bald darauf folgte die Entscheidung Verbündete einzubeziehen, die ihre Fachgebiete vorstellen könnten. Meine lieben Kollegen Katja Sommerfeld (Solution Engineering Manager) und Andree Wehrs (Account Executive CBU) zeigten großes Interesse an diesem Projekt und meldeten sich freundlicherweise freiwillig. Wir begannen mit dem Brainstorming, und das Projekt-Quip füllte sich fast wie von selbst mit Ideen, Methoden und Links, die die täglichen Herausforderungen für Nico Harsch, unseren allerersten virtuellen Praktikanten, prägen sollten!

Vom ersten Tag an hatten Nico und ich regelmäßige Video-Check-Ins, die eine Struktur für den weiteren Verlauf seines Tages vorgaben und ihn mit den ersten Trailmixes und Kenntnissen über das Unternehmen, unser Philanthropie-Modell oder unsere Kultur versorgten. Durch die Anwendung der Kanban-Methode in Quip konnten Katja, Andree & ich unser "Versuchskaninchen" auf spielerische Art und Weise einbeziehen und den Fortschritt seiner Arbeit verfolgen (WiP). Unser Student war sichtlich überrascht, wie schnell und einfach Aufgaben in Quip erledigt werden können. Schlussendlich war es auch der "Gamifizierungsstil" von Trailhead, der Nicos kompetitiven Charakter anfeuerte. Nach und nach wurde er in den Bann unserer virtuellen Welt hineingezogen!

In der zweiten und dritten Woche ging es dann um Sales und Solution Engineering - Vertriebszyklen, Qualifikationen, Demos, Mini-Projekte und die Grundlagen des täglichen Geschäfts bei Salesforce wurden von unserem sehr neugierigen und motivierten Praktikanten umgehend verinnerlicht. Tägliche Routine gepaart mit Konsequenz und Verantwortungsbewusstsein, obgleich aus der Ferne, hat sich wirklich sehr gut ausgezahlt. Jeder einzelne Tag war ein Meilenstein auf Nicos virtueller Reise, die schlussendlich das Ziel hatte, ein Kundengespräch vor unserem Sr. AVP zu bestehen! Und was soll ich sagen, dieser junge Kerl ist den Profis ziemlich nahe gekommen! Wir alle waren ehrlich beeindruckt von seiner fachkundigen Präsentation, die offensichtlich nicht nur eine “Abschlussprüfung” für ihn war, sondern eine Leidenschaft und ein Leuchten in seinen Augen entfachte, die wir in unserer Ohana sehr gut kennen!

Praktika vermitteln in der Regel “Real-Life“-Erfahrungen und geben Einblick in Kenntnisse und Fähigkeiten, die für den Einstieg in ein Berufsfeld benötigt werden. Dieses spezielle Experiment war für uns alle eine Reise, die uns viel über die Bedeutung von virtuellen Interaktionen und Möglichkeiten, aber auch über Führung und Hingabe gelehrt hat - vor allem jedoch darüber, was es bedeutet, sich Salesforce mit dem Geist eines Anfängers zu nähern. Auf die Frage an Nico, ob diese Erfahrung seinen Erwartungen entsprach, antwortete er strahlend... "Ich wünschte, ich könnte weiter mit euch zusammenarbeiten! Ich habe mich an euch alle so gewöhnt und obendrein habe ich in der Zeit mit euch viel mehr gelernt als irgendwo sonst.“

Mission vollbracht!...Ich schätze, wir haben einen weiteren Trailblazer an Bord!

Artikel geschrieben von Karolina Przynoga, Salesforce Onboarding Lead DACH
#Mit besonderem Dank an Katja Sommerfeld, Andree Wehrs, Veit Brücker & Nico Harsch